Flüchtlinge: Was jetzt passieren muss!

© Bernadett Szabo/Reuter
Artikel teilen

In der Ende Oktober erscheinenden nächsten EMMA wird es, nicht überraschend, auch um Flüchtlinge gehen. Um die Frauen, die helfen – aber auch um Frauen, die sich Sorgen machen um ihre eigenen Rechte. Oft sind das ein und dieselben Frauen. Denn eines ist klar: Nicht nur die Frauen und Mädchen in den Aufnahmelagern sind in besonderer Gefahr (und haben nicht selten schon in ihren Heimatländern oder auf der Flucht sexuelle Gewalt über sich ergehen lassen müssen). Auch unsere Gleichberechtigung ist in Gefahr, wenn jetzt Hunderttausende meist junger Männer in unser Land strömen. Sie kommen aus frauenverachtenden Traditionen und (Bürger)Kriegsländern und sind geprägt von Gewalt. Das könnte unsere in den letzten zweihundert Jahren erkämpften Menschenrechte und die in den letzten 40 Jahren errungene Gleichberechtigung durchaus ins Wanken bringen. Darum müssen Männer wie Frauen raschestmöglich aufgeklärt werden über unseren Rechtsstaat und unsere Gleichberechtigung der Geschlechter. Und die Flüchtlingsfrauen müssen besonders geschützt werden. Hier ein Forderungskatalog:

IN DEN UNTERKÜNFTEN

  • Für alleinreisende Frauen und Mädchen müssen getrennte Unterkünfte bereit gehalten werden.
  • In den gemischten Unterkünften müssen nach Geschlechtern getrennte, abschließbare Sanitäranlagen zur Verfügung stehen. 
  • Frauen und Kinder müssen darüber aufgeklärt werden, dass sie (sexuelle) Gewalt nicht hinnehmen müssen, sondern dass das Straftaten sind.
  • In den Lagern muss es spezielle Ansprechpartnerinnen für Frauen in Not geben.
  • In den Frauenhäusern muss es auch Plätze für Flüchtlingsfrauen in Not geben.
  • Die BetreuerInnen von Flüchtlingen müssen spezielle Schulungen erhalten für geschlechtsspezifische Probleme.
  • Täter müssen konsequent verfolgt werden, auch wenn sie selber gleichzeitig Opfer sind.
  • Bei Einschüchterungsversuchen – wie z.B. der Weigerung, sich von Frauen helfen zu lassen (Bedienungen, Betreuungen, Polizistinnen etc.) oder der Aufforderung an muslimische Frauen, sich „züchtig“ zu kleiden – muss Null Toleranz gelten.
  • Das Sicherheitspersonal in Flüchtlingsunterkünften muss für die Problematik der (sexuellen) Gewalt gegenüber Frauen geschult werden. Ein besonderes Augenmerk muss auch auf mögliche islamistische Agitation durch das Personal liegen – und diese sofort unterbunden werden.

IM ASYLVERFAHREN

  • Geschlechtsspezifische Gründe wie patriarchale oder islamistisch motivierte Gewalt müssen anerkannt werden.
  • Weibliche Dolmetscher müssen zur Verfügung stehen, damit die Frauen nicht vor Scham schweigen.
  • Während der Anhörung von Müttern müssen die Kinder betreut werden.

BEI DER INTEGRATION

  • Von Anbeginn an müssen Sprach- und Aufklärungskurse gekoppelt sein.
  • Zur Aufklärung über die Demokratie gehört das Kapitel Gleichberechtigung der Geschlechter. Ebenso die Akzeptanz aller von der normativen Heterosexualität abweichenden sexuellen Orientierungen.
  • Die Teilnahme von Frauen an allen Kursen muss verpflichtend sein. Müttern muss dafür eine Kinderbetreuung zur Verfügung gestellt werden.
  • Selbstverständlich darf es keine Relativierung unserer Gesetze und Sitten im Namen der Religion geben.
  • Werbe- und Rekrutierungs-Aktivitäten von Salafisten und anderen rückschrittlichen Muslimverbänden in den Aufnahmelagern müssen strikt untersagt werden. Dasselbe gilt für christliche Sekten wie z.B. die Evangelikalen.
  • Übergriffe auf Frauen bzw. Kinder und Verstöße gegen unsere Gesetze müssen rasch und konsequent geahndet werden.

Forderungen als pdf zum Ausdrucken

Artikel teilen

Ein Weltgastrecht für Frauen

Artikel teilen

Ein Wort wird zentnerschwer: K-R-I-E-G.

Natürlich kennen wir das Wort, aber für die meisten von uns bezeichnet es Nachrichten von anderswo. Oder ein Etwas aus Geschichtsbüchern. Der 1. Weltkrieg ist ein fernes Gespenst. Der 2. Weltkrieg endete 1945, unsere Mütter oder Großmütter haben ihn noch erlebt. Aber wenn wir jünger als 70 Jahre alt sind? Dann sind wir Friedenskinder.

Wir kennen Erzählungen und Fotos von Elend und Luftschutzkellern. Vereinzelt noch Baulücken in Städten. Hinzu kommen aktuelle aber ferne Kriege aus zweiter Hand, Nachrichtenschnipsel, wackelige Kamerafahrten, KommentatorInnen vor hastig arrangiertem Hintergrund.

Krieg ist die Katastrophe schlechthin

Wir misstrauen den Bildern, während sie uns zugleich gefangen halten. Wenn wir aber hinsehen: Was wäre zu tun? Scham und Ohnmacht mischt sich mit der gleichwohl vorhandenen Erleichterung, „hier“ sicher zu sein.

Ein diffuser Schrecken: Krieg ist die Katastrophe schlechthin. Ich zum Beispiel empfinde neben den Bombentoten oder Schusswaffen das als ­besonders fürchterlich, was zwischen Uniformierten und Zivilisten passiert, was marodierende Milizen anrichten. Dazu das, was Schmerzen, Verletzungen, Tod wie eine Lache umgibt, die auch in Jahrzehnten nicht trocknen wird: Angst, Grauen, Trauer, Panik, Verrat. Der Zerfall jeglicher Freundschaft und Fürsorge. Zu lindern ist das nicht – oder eben durch Hass.

Hass wiederum treibt Kriegsbereitschaft und Kriegsgeschäfte weiter voran. Überhaupt, ja: die Geschäfte. „Sicherheit“ ist ein Gut, dessen Aktienkurse man durch Kriegsangst und Krieg hochtreibt. Es gibt Ökonomien des Krieges, Branchen, für die sich Krieg rechnet, und militärische Eliten, deren Handwerk er ist. Die Soldaten und neuerdings auch Soldatinnen sind nur zu verheizendes Material.

Und Waffen sind Material, das verbraucht sein will, zumal in Zeiten, in denen es kein teures (also lukratives) Wettrüsten mehr gibt. Die „neuen“ Kriege gehen darum so: Immer seltener steigen heute ganze Staaten offiziell ein. Stattdessen toben heute, wo geschossen, vergewaltigt, verstümmelt wird, die Wölfe: Warlords, Clanchefs, Milizen, Söldner, Mafia. Ein schmutziger Alptraum mit leisem Beginn und ohne Ende.

Krieg ist nach wie vor Männersache, auch das macht ihn gespenstisch. Trotz Frauen im Soldatenberuf: In der Eskalation fallen die Geschlechterrollen wieder brutal auseinander. Schon lange sterben in Kriegen prozentual mehr Zivilpersonen als Militärs. Systematische Vergewaltigungen sind ein Instrument auch der Kriegführung des 21. Jahrhunderts. Und das Leben danach mit den Ex-Kämpfern, die das Vergewaltigen und Morden professionell betrieben haben? Frauensache. Das Grauen geht auch nach Kriegsende im Kleinen weiter.

Und das Leben danach mit den Ex-Kämpfern?

Wohin also mit dem Krieg? Einfach nur hoffen, dass er uns nicht trifft? Und wenn ich etwas tun will: Wie kann ich heute noch friedenspolitische Zeichen setzen? Gibt es Friedensdemonstrationen, die hie die Waffenproduzenten und da die Warlords, marodierende Milizionäre, die Mafia beeindrucken? Oder auch nur den Sohn meiner Nachbarin, der mit Kumpels weltweit World of Warcraft spielt? Ist ja nur ein Spiel, meinte die Nachbarin, eine überzeugte Pazifistin. Unlängst meldete ihr Sohn sich als Zeitsoldat zum Bund. Gewalt öffentlich anprangern, Heroisierung verweigern, Bilderkonsum hinterfragen. Reicht das aus?

Ich habe einen Traum: Lasst uns in großem Stil weibliche Flüchtlinge aus Kriegsgebieten aufnehmen! Öffnet die Kindergärten für afghanische Mädchen, bietet ihren Müttern Wohnraum und einen Job, schafft Studienplätze für syrische Studentinnen, holt weibliche afrikanische Vertriebene – kurzum: Schafft ein Weltgastrecht für Frauen! Aufenthalt so weit und so lange sie es wollen. Nehmen wir den kriegführenden Parteien die andere Hälfte der Menschheit weg, ihr Ruhekissen und ihre Zukunft.

Angenommen, diejenigen, zu denen Soldaten, Waffenschmuggler, Milizionäre zurückkehren wollen, könnten mit den Füßen abstimmen.

Angenommen, ihre Frauen, ihre Mütter, ihre Töchter wären keine Geiseln des Territoriums mehr. Dann endlich würde Krieg sich nicht mehr lohnen.

Weiterlesen

Kommentare

Viel gefährlicher als in die Rassismus-FAlle zu tappen ( insbesondere HIER!!!) ist die Gefahr , in die Multi-Kulti-Relativierunge-FAlle zu tappen, die Mainstream bei der sg. Meinungselite ist……
die jungen Frauen,die es schon relativ gemütlich gehabt haben, scheinen nicht zu realisieren, wie schnell das alles wieder weg sein kann, was sich die letzten Frauen-Generationen unter Einsatz von Freiheit und körperlicher Unversehrtheit ( siehe Suffragetten etc.) erkämpft haben.
Sehr sehr aufmerksam sein und schnell und eindeutig reagieren und auch unsere Männer ( die von den entsprechenden Machos nämlich ausschließlich ernst genommen werden ) einbinden und da nicht pingelig sein ( ob die jetzt das BinnenI genau drauf haben etc. ).
Finde die Situation hoch gefährlich , was unseren öffentlichen Raum und Bewegungsfreiheit angeht, meine Freundinnen lassen ihre jungendlichen Töchter verständlicherweise abends schon nicht mehr dort -alleine- hingehen, wo es vor kurzem noch kein Thema war!

über eine Angestellte in einem Hamburger Flüchtlingsheim. Zumindest bei Frauen, die täglich mit Flüchtlingen zu tun haben (müssen) ist die Anpassung an die muslimische Kleider- und Verhaltensordnung anscheinend schon in vollem Gange:
http://www.welt.de/regionales/hamburg/article151097419/Extrem-fordernd-u...
Wie lange dauert es, bis alle Frauen nur noch in weiter, hochgeschlossener Kleidung rausgehen können?

viele Kommentare haben interessante Vorschläge. Ergänzend sollte die Staatsbürgerschaft wieder so streng geregelt werden, wie in den 50er ff. Jahren und das entsprechende Grundrecht wiederhergestellt werden. Damit Flüchtlinge später wieder gehen müssen und die Bevölkerung nicht mit zahlreichen frauenfeindlichen KulturträgernInnen zum Nachteil der emanzipierten Bevölkerung belastet wird. Denn sonst ändern sich rechtsstaatliche Grundsätze wieder zum Nachteil von Frauen. Auch das HartzIV-Gesetz hat die weibl. Bevölkerung geschwächt. Gruß Julia Winter, vgl. meine jur. Vorschläge im Internet

Profilfoto von maxima8

Der Islambonus existiert natürlich. Es gibt hinreichend Gerichtsurteile, in denen er zum Tragen kam und für ein mildes Urteil gesorgt hat.
Und so gut es ist, dass dieses Urteil ein Zeichen für den Rechtsstaat setzt, so bleibt noch abzuwarten, ob es nicht in der Revision kassiert und gegen ein Lex Islamismus getauscht wird.

Wir haben in Deutschland ein ganz grundsätzliche Problem mit alten Pfründen der Religionen, die in unserer Demkokratie schon längst nichts mehr zu suchen haben.
Gestern kam ein Bericht über das Kirchengericht der katholischen Kirche. Dort wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein Missbrauchsfall verhandelt. Hier wurde der Fall eines Pfarrers, dem über hundert bereits verjährte Missbrauchsfälle vorgeworfen wurden, in einem akuten Fall ohne Einbezug der Staatsanwaltschaft verhandelt.
Es wird höchste Zeit parallele Gerichtsbarkeiten zu kippen und Sonderrechte wie im Arbeitsrecht zu kappen.

So völlig "herbeigedichtet" ist der "Islambonus" nicht. Es fängt ja schon damit an, dass die Schulpflicht bei muslimischen Mädchen in der Regel nicht durchgesetzt wird, wenn die Eltern sie vom Schwimm- und Sportunterricht und Klassenfahrten fernhalten. Genau diese Mädchen sind es übrigens, die dann häufig von ihren Familien unterdrückt, überwacht, eingesperrt, zwangsverheiratet (und im Extremfall leider auch ermordet) werden. Ein frühzeitiges "Erinnern" der Eltern an die Gültigkeit deutscher Gesetze hätte vielleicht der einen oder anderen noch helfen können.

Zumindest haben die beiden lebenslänglich bekommen. Es gab hier also kein, wie so oft herbeigedichteten, Islambonus.

Gerade wurde in Darmstadt ein aus Pakistan stammendes Ehepaar wegen Mordes verurteilt, das die eigene Tochter erwürgte, weil sie einen Freund hatte : "In ihren Plädoyers gingen beide Anwälte in der vergangenen Woche detailliert auf das Weltbild der Eltern ein. Der Verteidiger des Vaters sagte, sein Mandant sei kein "normal sozialisierter Mensch" - auch wenn er schon wie seine Frau mehr als 20 Jahre in Deutschland sei. Er habe die Normen seiner Heimat konserviert, wonach Sex vor der Ehe ein schweres Vergehen sei."
Dass noch nach 20 Jahren in Deutschland "Ehrenmorde" passieren, ist schrecklich. Und man kann deutlicher nicht zeigen, dass Integration von den neu Zugereisten zum Teil gar nicht gewollt ist. Was tun wir gegen ein mittelalterliches Rollenbild bei Einwanderern? Die Justiz wird immer erst tätig, wenn es zu spät, d. h. das Verbrechen bereits geschehen ist.

In Happys Ausführungen geht es nicht um Dinge, die Gegenstand irgendeiner Kriminalstatistik sind oder würden, aber sehr wohl von gesellschaftlicher Relevanz sind. Genau deshalb sollte man darüber reden, insbesondere wenn man Feminismus ernst nimmt.
Erklärungsversuch: Sie können sich auch im nahen Osten als Frau im öffentlichen Raum bewegen, aber es ist was anderes.

"Rassismus steckt in jedem von uns" ?

Interessante Aussage, Rassismus ist also ihrer Meinung nach ein völlig normales menschliches Muster ? Sie irren.
Rassismus ist nicht normal, sondern Folge eines gestörten Emotionsmusters, ebenso wie generelle Angst vor allem und jedem Fremden eine hysterische Überreaktion ist.
Skepsis hingegen, den Begriff, den Sie wohl meinten, gehört zu einem gesunden Emotionsmuster.

@creedinger: Berlin ist kein "repräsentatives Umfeld", das Frankfurter Rockermilieu aber schon? Man kann sich auch alles so hindrehen, wie man's braucht. Was ich mit meinem Kommentar ausdrücken wolle war, dass ich sehr wohl weiß wovon ich schreibe und Probleme mit Migranten (und auch solche, die keine Probleme machen) aus eigener Erfahrung kenne. Jemand aus einer beschaulichen Kleinstadt hat da andere Erfahrungen und hält vieles für übertrieben. Übrigens: Statistisch erfasst werden darf der kulturelle / religiöse Hintergrund von Straftätern gar nicht, die Statistiken sagen also gar nichts darüber aus. Auch Belästigungen werden in der Regel nicht zu einer Anzeige führen. Zu glauben, dass Männer, die aus einem extrem frauenfeindlichen Umfeld (z. B. Afghanistan) kommen, hier auf einmal Verfechter der Gleichberechtigung werden - sowohl was die eigenen als auch was fremde Frauen angeht - ist an Naivität nicht zu überbieten.

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.