Der Fall Kachelmann

Ex-Freundin von Kachelmann verurteilt!

Sie habe Kachelmann „wahrheitswidrig beschuldigt“, befand das Oberlandesgericht Frankfurt und verurteilte Claudia Dinkel zu 7.000 Euro für Kachelmanns Gutachten. Claudia Dinkel geht nun ihrerseits in die Offensive. Das Urteil des „rein männlich besetzten Senats“ sei ein „Justizskandal“. Sie will weiter kämpfen.

Prozess gegen Kachelmann-Freundin

Am 14. Juli geht am Oberlandesgericht Frankfurt der Prozess gegen Claudia D. weiter. Es geht um eine Klage von Jörg Kachelmann gegen seine Ex-Freundin. Er verlangt von der „Falschbeschuldigerin“ und „rachsüchtigen Lügnerin“ (Kachelmann bzw. seine Anwälte) die Rückerstattung von über 13.000 Euro Gutachter-Kosten.

Medien-Attacken gegen Vergewaltigungsreform

Es sind die üblich Verdächtigen, die da vor der Verabschiedung der Verschärfung des Sexualstrafrechts zum Halali blasen. PolitikerInnen sollen eingeschüchtert werden. Wäre nicht das erste Mal, dass es klappt. Was dabei leider untergeht: die berechtigte Kritik an der Unschärfe der Reform. Warum nicht die EU-Normen übernehmen?!

Hat sie wirklich NEIN gesagt?

Am 7. Juli soll das neue Sexualstrafrecht verabschiedet werden, in dem der Wille des Opfers ernst genommen wird. Aber genügt das? In den letzten 20 Jahren ist die Verurteilung von der Vergewaltigung Beschuldigten dramatisch gesunken. Das kann nicht nur das Gesetz ändern.

Über die Würde des (weiblichen) Menschen

Alice Schwarzer über den Fall Gina-Lisa Lohfink und die Fragen, die sich aus dem Umgang mit dem mutmaßlichen Opfer für alle Frauen ergeben. Noch nicht einmal jede 100. Vergewaltigung führt in Deutschland auch zur Verurteilung des Täters. Aber warum gerade in Berlin noch seltener?

Claudia Dinkel erhält Recht

Nach dem Urteil – Freispruch aus "Mangel an Beweisen" - erklärte Kachelmann seine Ex-Freundin zur „Lügnerin“. Die wehrte sich. Und er verklagte sie. Nach zwei Niederlagen an Kölner Gerichten erklärte jetzt das Verfassungsgericht, D. habe das Recht gehabt, auch ihre Version der Nacht öffentlich zu machen.
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

Gabypsilon24. Februar 2017

Trudeau auf Deutschland-Visite

@Sven: Das beschworene Konzept der männlichen Veränderung begegnet mir/ uns ni…

maxima824. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

Wir hatten, und haben es in vielen Ländern immer noch, das Vorgehen, dass verge…

maxima823. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

Opfer kennzeichnet den passiven Part eines Angriffs. Durch eine Begriffsumdeutel…

ModernTimes23. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

Opfer ist die Zuschreibung einer passiven Rolle, so der Vorwurf? Ja sicher, aber…

happy23. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

was soll das eigentlich sein? Und vor allen Dingen - warum?? Bei der sprachliche…

Emma Ausgaben

Forschen!

Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.