Frauenmord

Spanien contra „Macho-Terrorismus“!

Da haben die SpanierInnen vorgelegt: Eine halbe Million Frauen (und Männer) marschierten durch Madrid und forderten das Ende der Gewalt gegen Frauen. Ein Problem, das die Vereinten Nationen als „globale Epidemie“ bezeichnen. Denn die Gewalt grassiert allerorten, auch in Deutschland.

Esmahan Aykol: Türkinnen ins Exil?

Die 46-jährige Deutschtürkin lebt in Istanbul und erlebt da seit langem, dass die Luft vor allem für emanzipierte Frauen dünner wird. Den nachstehenden Bericht hat die Schriftstellerin im vergangenen Jahr geschrieben - da hatte sie noch Hoffnung.

Kabul: Todesurteile für Frauenmörder

Frauen hatten den Sarg von Farkhunda zu Grabe getragen. Mitten in Kabul war die 27-Jährige von einem Männermob totgeprügelt worden. Vier sollen jetzt sterben. Acht weitere Täter wurden zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt. Der selbst für afghanische Verhältnisse ungewöhnlich brutale Mord zeigt das Ausmaß des Frauenhasses.

Algerien: Die ganze Welt hat weggesehen

Die Schülerin Katia wurde am 28. Januar 1994 erschossen, weil sie gegen das Kopftuch war. Die "schwarzen Jahre" nennen die Algerier die 90er, als bei ihnen der Bürgerkrieg der Islamisten 200.000 Menschen das Leben kostete. Die algerisch-französische Juristin Wassyla Tamzali lässt das bis heute nicht los.

Niemand sagte mir, dass er ein Mörder ist

Ein Skandal erschüttert die Schweiz. Nicole Dill hat nur knapp überlebt. Weil weder der Therapeut des Täters, noch die Polizei ihr gesagt hatten, dass ihr neuer Freund ein vielfach vorbestrafter Vergewaltiger und Frauenmörder war. Und weil man Roland A. weiter frei herumlaufen ließ, obwohl ein psychiatrisches

Honduras: Ein Leben zählt nicht mehr viel

"La vida no vale nada!" Seit dem Militärputsch gegen den demokratisch gewählten Präsidenten nehmen die Menschenrechtsverletzungen immer mehr zu. Frauen gehen dagegen auf die Straße. Sie hören nicht auf, weder die Morde, noch die Einschüchterungen, noch die Misshandlungen.“ Sie wirkt müde beim
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

Gabypsilon24. Februar 2017

Trudeau auf Deutschland-Visite

@Sven: Das beschworene Konzept der männlichen Veränderung begegnet mir/ uns ni…

maxima824. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

Wir hatten, und haben es in vielen Ländern immer noch, das Vorgehen, dass verge…

maxima823. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

Opfer kennzeichnet den passiven Part eines Angriffs. Durch eine Begriffsumdeutel…

ModernTimes23. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

Opfer ist die Zuschreibung einer passiven Rolle, so der Vorwurf? Ja sicher, aber…

happy23. Februar 2017

Opfer sollen nicht mehr Opfer heißen

was soll das eigentlich sein? Und vor allen Dingen - warum?? Bei der sprachliche…

Emma Ausgaben

Forschen!

Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.