Vergewaltigung

Alice Schwarzer: Helle und dunkle Stunde

Das System der Sexualgewalt ist unteilbar. Wir k√∂nnen nicht gegen Vergewaltigung sein und f√ľr Prostitution. Pl√§doyer f√ľr das Ende der Schizophrenie. Ein Schulterschluss der Frauen erzwang die Reform des Vergewaltigungsgesetzes. Die Mitt√§terschaft von Frauen verhinderte die Reform des Prostitutionsgesetzes.

Eine Revolution f√ľr die Frauen!

Nein hei√üt jetzt endlich Nein! Es ist ein historischer Moment. Alle 601 Abgeordneten stimmten daf√ľr. Dank des Schulterschlusses der Politikerinnen von Union und SPD. Und auch "Grabschen" und Gruppengewalt sind von nun an strafbar. Nur die Gr√ľnen und Die Linke enthielten sich bei Letzterem. Warum?

Medien-Attacken gegen Vergewaltigungsreform

Es sind die √ľblich Verd√§chtigen, die da vor der Verabschiedung der Versch√§rfung des Sexualstrafrechts zum Halali blasen. PolitikerInnen sollen eingesch√ľchtert werden. W√§re nicht das erste Mal, dass es klappt. Was dabei leider untergeht: die berechtigte Kritik an der Unsch√§rfe der Reform. Warum nicht die EU-Normen √ľbernehmen?!

Hat sie wirklich NEIN gesagt?

Am 7. Juli soll das neue Sexualstrafrecht verabschiedet werden, in dem der Wille des Opfers ernst genommen wird. Aber gen√ľgt das? In den letzten 20 Jahren ist die Verurteilung von der Vergewaltigung Beschuldigten dramatisch gesunken. Das kann nicht nur das Gesetz √§ndern.

Fall Gina-Lisa: Der letzte Tropfen!

Zum ersten Mal demonstrierten Frauen massenhaft vor einem deutschen Gericht, in dem wegen sexueller Gewalt verhandelt wird - gegen das mutma√üliche Opfer. Gina-Lisa Lohfink (Foto) soll 24.000 Euro zahlen wegen ‚ÄěFalschbeschuldigung". Sie hatte zwei M√§nner wegen Vergewaltigung angezeigt. Zum Tatbestand gibt es ein Video.

√úber die W√ľrde des (weiblichen) Menschen

Alice Schwarzer √ľber den Fall Gina-Lisa Lohfink und die Fragen, die sich aus dem Umgang mit dem mutma√ülichen Opfer f√ľr alle Frauen ergeben. Noch nicht einmal jede 100. Vergewaltigung f√ľhrt in Deutschland auch zur Verurteilung des T√§ters. Aber warum gerade in Berlin noch seltener?
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

wielila23. Juli 2016

Ghostbusters: Frauen sind nicht witzig!

Ich habe mir den Trailer angesehen und werde wohl nicht in diesen Film gehen. Ic…

happy23. Juli 2016

Über feuchte Männertraditionen ...

Liebe Emmas, das Tierschutzthema ist sicherlich ein Wichtiges, aber es gibt gen√‚Ķ

Tamarit23. Juli 2016

Erdogan will von seiner Schwäche ablenken!

Hier hat auch mal ein Psychopath regiert und auch der benutzte dieselbe propagan…

Creedinger23. Juli 2016

Ghostbusters: Frauen sind nicht witzig!

Hier eine super Analyse, warum der Film so krass gehasst wird und die Hassenden …

Creedinger23. Juli 2016

kurdun diŇüine kan deńüdi

Der hier abgedruckte Bericht ist deskriptiv und bietet daher die Möglichkeit zu…

Emma Ausgaben

Forschen!

Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.