In der aktuellen EMMA

Stoppt die Sexroboter!

Seit neun Jahren lebt Davecat mit seiner Sexpuppe Sidore. Foto: Stephan Gladieu/Getty Images
Artikel teilen

Kathleen, wie läuft Ihre Kampagne gegen Sexroboter?
Wir haben angefangen! Und wir brauchen noch mehr Frauen und auch Männer, die uns unterstützen. Ich baue ein Kollektiv an Autorinnen und Autoren auf, das über ­Robotik und künstliche Intelligenz aufklärt.

Und wie gehen Sie da vor?
Wir fordern zum Beispiel Forscherinnen und Forscher dazu auf, ihre technologischen Entwicklungen und ihren Computer-Code nicht für solche Roboter zur Verfügung zu stellen.

Die Videos auf YouTube, in denen Männer an den Prototypen der Roboter rumfummeln und mit ihnen sprechen, wirken eher lächerlich.
Ja, Sexroboter sind ja bisher auch nicht mehr als mechanische Puppen. Die künstliche Intelligenz, die in diese Roboter eingebaut wird, findet sich auch in Haushaltsgeräten. Außergewöhnlich an diesen Robotern ist, dass sie so hyperrealistisch sind – und gleichzeitig so hyperunrealistisch. Ein vollständig kommerzialisierter und pornografisierter Frauenkörper. Ich nenne sie deswegen auch Porn-Bots.

Und was kritisieren Sie an diesen Porn-Bots?
Wir leben in einer Kultur, die von der Idee durchdrungen ist, dass wir Frauen nur Artefakte sind, von einem Schöpfer erschaffen. Auch lebendige Frauen sind also Objekte. Und dieser patriarchale Schöpfer-Mythos schwingt auch bei der Robotik und der künstlichen Intelligenz mit. Und auch bei den Sexrobotern. Eine der Kernideen in der Robotik lautet ja: Menschen können Beziehungen mit Objekten führen. Ich frage dann nur zurück: Und, hat das Objekt auch eine Beziehung mit dir? Nein, natürlich nicht. Als diese Sexpuppen auf den Markt kamen, war mir rasch klar, dass sie die Art und Weise, wie Männer und Frauen über Beziehungen und über andere Menschen denken, fundamental verändern werden.

Kathleen Richardson von der Universität in Leicester. Auf dem Foto hinter ihr: David Levy.
Kathleen Richardson von der Universität in Leicester. Auf dem Foto hinter ihr: David Levy.

Was meinen Sie damit?
Während meiner Forschung habe ich begriffen: Was Sex ist, bestimmt der Mann. Gang Bang mit einer rumänischen Migrantin? Das ist doch Sex! Ein Baby vergewaltigen? Das ist doch Sex! Was das Gegenüber denkt oder fühlt, ist dabei völlig egal. Diese Sexroboter sind also nur die Fortführung eines Verhaltens, das Männer gegenüber Frauen sowieso schon an den Tag legen. Die Roboter schaffen nicht die Entmenschlichung von Frauen. Sie sind das Resultat davon.

Es gibt eine internationale Kampagne ­gegen Kampfroboter, die zahlreiche namenhafte Wissenschaftler unterschrieben haben. Warum gibt es keinen vergleich­baren Protest gegen Sexroboter?
Weil viele, auch viele Wissenschaftler, die Entmenschlichung von Frauen gar nicht wahrnehmen. Um zu begreifen, dass die Sexroboter ein Problem sind, müsste man sich ja auch eingestehen, dass zum Beispiel auch die Prostitution ein Problem ist. Wenn diese Roboter alle schwarz wären, dann würde es einen Aufschrei geben, weil das menschenverachtend und rassistisch wäre. Aber die Diskriminierung von Frauen scheint so normal, dass nicht mal die Frauen selbst schockiert sind.

Sie warnen davor, dass die Sexpuppen die Pädophilie wieder salonfähig machen. In Berlin kann man „extrakleine“ Puppen bestellen, mit riesigen Brüsten aber mit Kleinmädchengesichtern.
Im Kopf der Männer, die eine solche Puppe kaufen, handelt es sich um ein echtes Kind. Erwachsene, die sich eine solche Kinder-Sexpuppe kaufen, wollen ein Kind vergewaltigen. Es gibt ja sogar den Vorschlag, Kinder-Sex-Puppen zu therapeutischen Zwecken einzusetzen.

Wie ist das alles möglich?
Weil wir es häufig mit gesetzlichen Grau­zonen zu tun haben, wenn etwas Neues erfunden wird. Die Regularien sind dann noch nicht so weit. In Deutschland ist Kinderpornografie verboten, es dürfen keine Bilder angefertigt werden. Aber schließt dieses Gesetz auch solche Puppen mit ein?

Das Gespräch führte Alexandra Eul

In der November/Dezember EMMA: Ein Schwerpunkt über Pornographie

Sexroboter: Viel praktischer als lebendige Frauen!
Wie Pornos die Popkultur prägen
Die Porno-Industrie expandiert
Pornografie ist der Einstieg

Ausgabe bestellen
 

Artikel teilen
In der aktuellen EMMA

Sexroboter: Wie praktisch!

Artikel teilen

Die „Gummi-Susi“, wie man sie in der Schweiz auch nennt, hat gegenüber echten Frauen so einige Vorteile. 1. Sie „macht garantiert alles mit!“ 2. Sie „stellt keine Erwartungen!“ Und 3. ist ihr „stilles Lächeln nach einem anstrengenden Tag“ ein ‚echter Segen‘. Und nicht nur das. Mann kann der Gummi-Susi, nachdem mann ihr in den Mund gewichst hat, auch einfach die Zunge rausnehmen, und den Schmand mit einem Wischlappen beseitigen. Wie praktisch.

Die Gummi-Susi – blonde Haare, große Brüste, blauen Augen – ist das beliebteste Modell des Schweizer „Escort-Service“ für Sexpuppen: Der Firma, die „Dolls for passion“ verkauft, sitzt in Kaltbrunn im Kanton St. Gallen. Ihre Sexpuppen haben Namen wie Carmen, Sai, Amara oder Alektra. Die Inhaber, Valentin Marjakaj und Valdrin Nikaj, haben zur Werbung für ihr Produkt einen kleinen Vergleich auf ihrer Webseite aufgestellt: Wer ist besser, Frau/Prostituierte oder Sexpuppe? Mit einem Pro für die Sexpuppe.

Wer eine dieser auf Fotos täuschend echt aussehenden Silikonpuppen mit „beweglichem Skelett aus Stahl“ einen Tag lang mieten will, zahlt 950 Franken. Die „RealDoll“ wird als Polizistin, Putzfrau oder Krankenschwester gekleidet „diskret“ nach Hause geliefert und auch wieder abgeholt. Wer die Sexpuppe kaufen will, zahlt rund 10.000 Franken. Das sei über die Jahre günstiger, als eine Prostituierte, rechnen die Doll-Händler Marjakaj & ­Nikaj vor. Außerdem: „Eine Liebespuppe wird nie Ihr Portemonnaie entwenden.“

Die „RealDolls“ kommen aus einer Fabrik in Kalifornien. Man kann sie nicht nur in St. Gallen, sondern auch in Berlin oder Barcelona bestellen wie eine Pizza. In Kalifornien hängen die Silikonkörper mit riesigen Brüsten, schmalen Taillen und ­gespreizten Beinen wie geschlachtete Schweine an Haken von der Decke. Bis sie jemand mietet oder erwirbt.

Ihr Schöpfer, der einstige Kunststudent Matt McMullen, hat vor über 20 Jahren damit angefangen, in seiner Garage Frauenkörper zu modellieren. Möglichst echt sollten sie wirken. Als er begann, diese Figuren im Internet auszustellen, kamen prompt die ersten Anfragen: Sind die auch für Sex zu gebrauchen? Heute exportiert McMullen mit seiner Firma „Abyss Creations“ Sexpuppen in die ganze Welt, nach eigenen Angaben mindestens zehn pro Woche. Kostenfaktor: zwischen 5.000 und 50.000 Dollar.

Die Kunden können sich „ihre Traumfrau“ online selbst zusammenstellen: von der Gesichtsform und den Lippen über die Augen-, Haar- und Nippelfarbe bis hin zu den Körpermaßen und zur Form und Größe der inneren Schamlippen. Maßanfertigungen nach Foto sind auch möglich – zum Beispiel der Ex-Freundin oder der Kollegin.

Aber das alles ist nur ein Zwischenschritt hin zu McMullens eigentlichem Vorhaben. Er möchte in nicht allzu weiter Ferne seine Puppen mit Hilfe der rasanten Entwicklung in Robotik und künstlicher Intelligenz zum Leben erwecken. Glaubt man dem modernen Frankenstein, ist er davon nur noch einen ganz kleinen Schritt entfernt. Und McMullen ist nicht der einzige, der an der Puppenfrau arbeitet. Der Guardian hat kürzlich vom „Wettlauf um den ersten Sexroboter“ berichtet – von Japan bis nach Kalifornien.

Wen wundert das. „Pornografie ist ein Motor für technologische Innovation“, schreibt schon Gail Dines in ihrem Buch „Pornland“ (siehe S. 52). Die Pornografie profitiert nicht nur von technologischer Entwicklung, sie hat auch gezielt dazu beigetragen, Technologien und Vermarktungsstrategien zu entwickeln. Um einen eigenen Porno-Markt zu schaffen. So bei der VHS-Videokassette und der DVD; bei Video-on-Demand-Angeboten für das Fernsehen und Video-Streaming auf dem PC oder dem Handy; bzw. bei Computerspielen inklusive der derzeit sehr angesagten Virtuellen Realität. Und nun also auch bei der Robotik und der Forschung zur künstlichen Intelligenz.

Zum Beispiel „Harmony“. So heißt Matt McMullens Schöpfung. Seine Sexroboterin hat den herkömmlichen Sexpuppen etwas voraus: Da, wo beim Menschen das Gehirn sitzt, sitzt bei Harmony ein kleiner Computer, der drahtlos mit einer Software auf dem Tablet oder dem Handy verbunden ist. Diese Software kann Gespräche führen und sich bestimmte Dinge merken, zum Beispiel ein Geburtsdatum.

Die Informationen, die Harmony mit der Zeit über ihren Besitzer lernt, sind in der Cloud in einer Datenbank abgespeichert. „Harmony weiß dann zum Beispiel auch, wie oft jemand Sex will und welche seine Lieblingspositionen sind“, schwärmt McMullen. Harmony klimpert dazu etwas unrhythmisch mit den Glasaugen, zieht hin und wieder skeptisch eine ihrer künstlichen Augenbrauen hoch und ruckelt mit ihrem Köpfchen.

So ein Sexroboter, erklärt McMullen, verfüge auch über verschiedene Persönlichkeitsmodi, die konfiguriert wie kombiniert werden können – von schüchtern bis lüstern. Bald soll der Silikonkörper auch ein Heizsystem kriegen, um Körperwärme zu simulieren. Und er wird mit Sensoren ausgestattet sein, damit Harmony auch dann reagiert, wenn ihr jemand an die riesigen Silikonbrüste packt. „Mit der richtigen Stimulation an den richtigen Sensoren kann Harmony dann sogar einen Roboter-Orgasmus haben, einen Robogasmus“, erläutert McMullen.

Laufen kann Harmony noch nicht – diese Technologie ist bisher zu teuer. Sie kann also auch nicht weglaufen. Aber sie kann einfache Gespräche führen. Wenn McMullen seine Sexroboterin fragt, was sie will, antwortet sie mit knarksiger Mädchenstimme: „Ich will nur dich!“ Und: „Meine Hauptaufgabe ist es, dich glücklich zu machen!“ Wie schön. Und wie beruhigend. Für die Käufer. In tausend Exemplaren soll Harmony bis Ende des Jahres auf den Markt kommen.

„Harmony wird für sehr, sehr viele Männer eine Leere füllen“, prophezeit McMullen. Zum Beispiel „für die Schüchternen, die unfähig sind, mit echten Frauen zu sprechen.“ Die RealDolls gibt es übrigens auch in männlicher Variante. Aber auch die werden quasi ausschließlich von Männern bestellt.

Die Sozialpsychologinnen Nicole Krämer und Jessica M. Szczuka von der Universität Duisburg-Essen haben kürzlich in einer der raren seriösen Studien zum ­Thema untersucht, ob und unter welchen persönlichen und sozialen Umständen Männer sich von einem Sexroboter angezogen fühlen. 122 der 229 von ihren nach dem Zufallsprinzip Befragten zwischen 18 und 67 Jahren lebten in einer Beziehung. Das Ergebnis: Fast jeder zweite Mann konnte sich durchaus vorstellen, sich „sofort“ oder „in den nächsten fünf Jahren“ eine Sexroboterin zu kaufen – und zwar unabhängig davon, ob er Single war oder nicht.

Was die Forscherinnen noch herausfanden: Das Gefühl von Einsamkeit, der Wunsch nach sozialen Kontakten oder ein Interaktionsdefizit im Umgang mit echten Menschen spielten für den Traum von der Sexroboterin keine Rolle. Oder um es mit ihren Worten zu formulieren: „Die typische Vorstellung des einsamen Nutzers, der nicht fähig ist, eine Beziehung zu anderen Menschen einzugehen und sich stattdessen eine Sexpuppe oder einen ­Roboter zulegt, konnte empirisch nicht untermauert werden.“

Es ist inzwischen zehn Jahre her, dass der Schachweltmeister, Computerexperte und Prostitutionsbefürworter David Levy, 72, in seinem viel diskutierten Buch „Love and Sex with Robots“ prophezeite, dass in rund 50 Jahren „Beziehungen“ mit Robotern zum Alltag gehören würden. „Ganz wie Beziehungen mit echten Menschen“. Levy traut den Robotern dank enormer Fortschritte im Bereich der künstlichen ­Intelligenz sogar eine größere Empathie-­Fähigkeit zu „als dem durchschnittlichen amerikanischen Mann.“

Zum dritten Mal findet im Dezember die von Levys Buch inspirierte Konferenz „Love and Sex with Robots“ im Swinging-London statt. Wie auch schon im Vorjahr. Eigentlich war das Treffen 2016 in ­Malaysia angesetzt. Aber der streng-islamische Staat verbot die Konferenz. Die renommierte Goldsmith University sprang ein und öffnete den Roboter-Apologeten ihre Pforten.

Auf David Levy sind die meisten – kühnen – Thesen zurückzuführen, die derzeit über Liebe und Sex mit Robotern durch die Medien und durch die Wissenschaft gaukeln. Sie lauten: 1. Sexroboter sind, ähnlich dem Vibrator, eine aufregende ­Erweiterung des Sexuallebens. 2. Männer haben sexuelle Phantasien, die sie mit ­(lebendigen) Frauen nicht ausleben können – deswegen brauchen sie dafür einen (leblosen) Sexroboter. 3. Dank der Sexroboter werden in der Zukunft Vergewaltigungen und Zwangsprostitution abnehmen.

In der Tat: In der Altstadt von Barcelona hat kürzlich das erste Bordell mit Sexpuppen eröffnet (die Roboter sind ja noch nicht fertig). Der Trend aus Japan und China ist also auch in Europa angekommen. Allerdings musste das Haus nach Protesten direkt wieder schließen. Proteste unter anderem von den alteingesessenen Prostituierten im Viertel. Eine klagte: „Das ist eine weitere Strategie, uns als ­Objekte ohne Seele zu verkaufen“. 

Zu einem ganz ähnlichen Schluss kommt auch die Anthropologin Kathleen Richardson. Sie forscht an der De Montfort University im britischen Leicester unter anderem zur „Ethik in der Robotik“. Und sie warnt: Sexroboter sind eine Bedrohung für die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen – und eine Fortführung der Prostitution mit anderen Mitteln. Deswegen hat sie 2015 zusammen mit dem Informatiker Erik Billing von der University of Skövde in Schweden eine „Kampagne gegen Sexroboter“ ins ­Leben gerufen. Tenor: „Wir sind überzeugt, dass die Entwicklung von Sexrobotern zu der weiteren Objektifizierung von Frauen und Kindern beitragen wird.“

Richardson und ihre MitstreiterInnen fordern die Entwickler in der Computer-Technologie und Robotik dazu auf, endlich ethische Standards zu definieren, die sowohl die Menschenwürde als auch die Freiheit einzelner wahren. Über einen Trend sind die ExpertInnen besonders entsetzt: der internationale Markt für Kindersexpuppen wächst.

Alexandra Eul

 

Weiterlesen

Kommentare

Ich habe eine andere Meinung zu dem Thema. Solange der Sexualtrieb der Männer Frauen auf ihren Körper reduziert, werden Frauen als Sexobjekte gesehen und dadurch entmenschlicht. Erst wenn Männer nicht mehr sexuell auf Frauen angewiesen sind ist eine Begegnung auf Augenhöhe zwischen Männern und Frauen möglich. Nicht ohne Grund wünschen sich viele Frauen einen schwulen Mann als besten Freund, eben weil sie einen männlichen besten Freund haben wollen der sie nicht als Sexobjekt sieht. Langfristig könnten Sexroboter sogar die Prostitution und den damit verbundenen Menschenhandel überflüssig machen worunter Millionen von Frauen und Kindern leiden. Nicht vergessen sollte man auch, dass zahlreiche Frauen Opfer sexueller Übergriffe durch Männer werden, in Zukunft könnten diese Männer ihren Sexualtrieb an Robotern auslassen. Das gleiche gilt für Pädophile, voraussetzt es gibt irgendwann ausreichend realistische Kinder-Sex-Roboter. Ich sehe daher Sexroboter als echte Chance für den Feminismus.

Profilfoto von AnnaK

Ich wußte nicht, dass es so etwas schon gibt, also Sexpuppen mit Ansätzen von künstlicher Intelligenz. Bis sie vielleicht irgendwann ein eigenes Bewusstsein besitzen, wird sicherlich noch einige Zeit vergehen und doch ist dieser Trend tatsächlich mehr als bedenklich. Können doch die Herren der Schöpfung hierbei "Erlebnisse" haben, die ihnen nicht reichen und die sie dann schließlich doch mit lebenden Frauen und Kindern umsetzen möchten, denn die Angst und Verzweiflung werden sie in den Augen der Bots nicht sehen können, auch können diese sich nicht ernsthaft zur Wehr setzen oder gar versuchen zu fliehen. Dahingehend können diese Sexbots für Vergewaltiger eine "Einstiegserfahrung" sein, eine Übungspuppe, so schrecklich und pervers sich dies anhört. Doch selbst von solchen Männern abgesehen werden Andere, die aus welchen Gründen auch immer mit keiner lebenden Frau zusammen sind, sicherlich keinen normalen Umgang mit Frauen entwickeln, denn diese stehen nicht allzeit bereit.

Seiten

Neuen Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.