Autobiografie

Anzeige

Artikel zum Thema

Luise Pusch: Gegen das Schweigen

Der 17. Mai ist Internationaler Tag gegen Homophobie. Luise Pusch, Urmutter der feministischen Linguistik, erzählt in ihrer Autobiografie über ihre Kindheit und Jugend in Gütersloh. Kein idealer Ort für ein Mädchen, das seine Homosexualität schon früh entdeckt. Das große Geheimnis und die Angst vor Entdeckung ist immer da.

Hurra, mein "Lebenswerk" ist da!

Der zweite Teil meiner Autobiografie liegt jetzt in den Buchhandlungen: 450 Seiten plus 72 Fotos. Mein Leben von 1975 bis heute. Im ersten Teil, „Lebenslauf“ (2011), ging es um die Jahre 1942 bis 1977, vom ersten Tag Alice bis zum ersten Tag EMMA.

Natascha Kampusch: Die Widerständige

Sie blieb stolz gegen ihren Kerkermeister – und sie ist stolz im Umgang mit den Journalisten. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben. Das Opfer erobert sich seine Geschichte zurück.

Tagebücher: Ich liebe mich und mein Leben

Simone de Beauvoirs frühe Tagebücher enthüllen einen leidenschaftlichen, stolzen Menschen. Die folgenden zwei Auszüge aus den „Cahiers de jeunesse“ von Simone de Beauvoir zeigen sie im Abstand von zwei Jahren, im April 1927 und im April 1929, im Alter von 19 und 21 Jahren. 1927 ist sie Studentin an der Sorbonne

Lilly: "Wir wissen die Wahrheit."

"Und die Kunden wissen sie auch", sagt Lilly Lindner. Sie war sechs, als ein Nachbar sie vergewaltigte. Sie war 21, als sich prostituierte. In ihrem Buch "Splitterfasernackt" erzählt die heute 26-Jährige ihre Geschichte.

Konventionell unkonventionell

Lore Maria Peschel-Gutzeit ist seit 50 Jahren eine der prägenden Juristinnen dieses Landes. Und eine Wegbegleiterin von EMMA. Am 26. Oktober wird die ehemalige Justizsenatorin von Hamburg und Berlin, die so konventionell aussieht und dabei so unkonventionell für Frauenrechte kämpft, 80 Jahre alt. EMMA gratuliert!
Mehr zum Thema