Christlicher Fundamentalismus

Anzeige

Artikel zum Thema

Polen 2021 - tief gespalten

Sie hatten mal das Recht abzutreiben. Das ist 30 Jahre her. Heute spaltet das totale Abtreibungsverbot das Land in zwei erbitterte Lager. Welches wird siegen? Links das fortschrittliche und moderne Polen, mit Regenbogenfahnen an den Fenstern, rechts ein rückwärtsgewandtes Polen mit messianischen Slogans.

USA: Trump & die Evangelikalen

Die christlichen Fundamentalisten waren schon vor Trump in Amerika beunruhigend stark. Doch mit ihm sind sie ins Weiße Haus eingezogen. EMMA-Korrespondentn Christiane Heil erzählt die erfolgreiche Geschichte der Evangelikalen auf dem Weg an die politische Macht. Trump ist in ihrer Schuld.

Fundamentalisten attackieren Abtreibungsrecht!

Von Polen bis Amerika sind die Frauenrechte gefährdet. Und in Deutschland ist es auch nicht zum Besten bestellt. Überall hört die Politik mehr auf christliche Fundis als auf die Bevölkerung. In Polen sind es die Vatikan-treuen, in Amerika die Evangelikalen. Was für die islamischen Fundamentalisten das Verhüllungsgebot, ist für die christlichen das Abtreibungsverbot. Ein Kommentar von Alice Schwarzer.

Deutschland: Neue Kreuzzügler

Seit Anfang der 1980er ziehen auch hierzulande christliche "Lebensschützer" beider Konfessionen gegen abtreibende Frauen zu Felde. EMMA über die Geschichte der frauenfeindlichen Fanatiker, deren Bündnisse immer breiter und militanter werden.

Flensburg: Klinik streicht Abtreibungen

Ein von der katholischen und evangelischen Kirche getragenes Krankenhaus streicht Abtreibungen. FrauenärztInnen, PolitikerInnen und BürgerInnen laufen Sturm. In einer Petition fordern sie eine „medizinische Grundversorgung unabhängig von Glaubensgrundsätzen“. Die Klinik wird mit Millionen Euro vom Land finanziert.

§219a: Protest gegen nächsten Prozess!

Nach Kristina Hänel und Nora Szász stehen am 14. Juni in Berlin die nächsten Ärztinnen vor Gericht. Wie kann das nach der Reform des §219a eigentlich sein? Weil sich die SPD unter Koalitionsdruck auf einen „Kompromiss“ eingelassen hat, der an dem skandalösen Gesetz fast nichts geändert hat.
Mehr zum Thema