Erfinderin

Anzeige

Artikel zum Thema

Frauen in der Wissenschaft: Mutter der Relativitätstheorie

Sie war seine Gefährtin. Als er den Nobelpreis bekam, waren sie schon getrennt, doch überließ er das gesamte Preisgeld ihr. Die Ehre behielt er. So konnte in Vergessenheit geraten, was beide nur zu gut wussten: Die Relativitätstheorie hatte einen Vater – und eine Mutter. Das Schönste ist das

Mathematikerin: Ada Lovelace

Romantiker sowohl im Leben wie im Werk war ihr Vater, Lord Byron. Die Tochter Augusta Ada machte sich auf ziemlich unromatischem Gebiet einen Namen: in der Mathematik. Ein Jahrhundert bevor es Computer gab, erfand sie die Software. Augusta Ada Byron wurde am 10. Dezember 1815 in der Nähe von London geboren. Einen

NATURWISSENSCHAFTLERINNEN: Mileva Einstein

"Ich glaube, daß eine Frau eine Karriere machen kann wie ein Mann", hat die Physik-Studentin Mileva Marie selbstbewußt gesagt. Doch es war ihr Mann, der die Karriere machte und zum Genie des Jahrhunderts wurde — Albert Einstein. Sie wurde vergessen. Zu Unrecht, sagen heute Historikerinnen und ein

Umeå: Die Erfinderinnen

Ambra Trotto und Emma Ewadotter sind Vordenkerin der digitalen Zukunft: Von 3D-Druck über Wearables bis hin zu smartem Wohnen. In Schweden betreiben sie innovative Forschung, die ziemlich nah an den Bedürfnissen der Anwender ist. Wer möchte sich nicht sein Haus einfach so ausdrucken?

Doku über Hedy Lamarr: Genial!

Die "geniale Göttin" Hedwig Kiesler alias Hedy Lamarr war nicht nur eine talentierte Hollywood-Schauspielerin, sondern erfand auch den Vorläufer der WLAN-Technologie. Ihre Vielseitigkeit wird 18 Jahre nach ihrem Tod auch filmisch gewürdigt: Alexandra Dean erzählt in einer Dokumentation über das Leben der genialen Diva.