Femizid

Anzeige

Artikel zum Thema

10 Jahre Istanbul-Konvention - und nun?

Kein Grund zum Feiern. Weltweit explodiert die Gewalt gegen Frauen - auch in Deutschland. Das zeigt der aktuelle Jahresbericht des Hilfetelefons "Gewalt gegen Frauen". Welche Bedeutung die Istanbul-Konvention hat, und was passiert, wenn die Türkei austritt, darüber berichtet die Deutsch-Türkin Necla Kelek.

Stoppt Femizide! Auf Worte folgen Taten

In Österreich wurden in einer Woche zwei Frauen von ihren (Ex)Männern getötet. Einer der Täter, der Bierwirt, hatte schon früher als Frauenhasser Schlagzeilen gemacht. Wie kann Männergewalt verhindert werden? Schritt Nr. 1: Frauenhass muss in der Kriminalstatistik sichtbar werden. Ist es in Deutschland bald so weit?

Marguerite in Paris: Ein Stern stürzt ab

Marguerite Stern war eine feministische Heldin. Sie erfand die Plakataktion gegen Frauenmorde. Dann kritisierte sie die Trans-Ideologie. Und wird nun gehetzt. In linken Medien kommt sie nicht mehr zu Wort. In den Sozialen Medien heißt es: „TERF auf den Scheiterhaufen!“

Femen: Stoppt Femizide!

Mit einer spektakulären Aktion protestierten die Femen dagegen, dass Frauenmorde immer noch als Privatsache betrachtet werden. Noch immer erfasst die Kriminalstatistik das Tatmotiv „Frauenhass“ nicht. Nicht nur damit verstößt Deutschland gegen die Istanbul-Konvention. Was Frauenministerin Giffey tun muss.

Pandemie Männergewalt

Männergewalt ist noch viel gefährlicher als Corona – und fordert ein Vielfaches an Opfern. Die Corona-Krise zeigt nur zugespitzt, was alltäglich los ist in der häuslichen Quarantäne von Frauen und Kindern.

Mexiko: Mit Leben gegen den Tod

Nach dem Mord an Ingrid Escamilla in Mexiko zeigte die Presse reißerische Fotos ihrer zerstückelten Leiche. Dagegen starteten Frauen einen kreativen Protest. Sie fluten die sozialen Netzwerke mit Fotos von Wiesen und Welpen. Sie setzen damit ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen und deren Nutznießer.
Mehr zum Thema