Frauen in der Technik

Anzeige

Artikel zum Thema

Nairobi: Die Rebellin

Martha Chumo kennt die Realität von Mädchen in Kenia. Umso beeindruckender ist der Mut der jungen Hackerin, die schon mit 18 Jahren gegen alle Widerstände ihre eigene Programmierschule gegründet hat und heute auf der ganzen Welt studiert und arbeitet. Was treibt die erklärte Feministin an?

Pasadena: Die Multitaskerin

Christine Corbett Moran erforscht nicht nur das Universm für das renommierte "California Institute of Technology". Sie setzt Technik aktiv gegen die Diskriminierung von Frauen ein. Und sie fördert Wissenschaftlerinnen, die wie sie eine Karriere in den Naturwissenschaften anstreben. Wie macht die Physikerin das?

Adele Goldberg: Pionierin der Benutzeroberfläche

Im Xerox Palo Alto Research Center (PARC) entwickelte sie in den 1970er Jahren das Prinzip der grafischen Benutzeroberfläche. Doch der Kopierer-Spezialist interessierte sich nicht dafür. Steve Jobs und Bill Gates schon. Sie haben es kopiert.

Willkommen im Männerland

Im Silicon Valley haben Männer die Zukunft schon unter sich ausgemacht. Wenn wir das aufholen wollen, müssen wir Frauen uns ranhalten! Es geht um mehr als nur die nächste Geschäftsidee.

Grace Murray Hopper: Pionierin der Programmiersprache

Sie programmierte einen der ersten digitalen Computer für die US-Marine, entwickelten den ersten Compiler, der eine Programmiersprache in Nullen und Einsen übersetzen konnte - und die erste kommerzielle Programmiersprache erfand sie auch. Grace Murray Hopper hatte zu recht den Spitznamen "Amazing Grace".

Christiane Floyd: Pionierin von Open-Source

Als erste Informatikprofessorin Deutschlands wurde Christiane Floyd bekannt. Aber die in Wien geborene Mathematikerin ist noch in anderer Hinsicht eine Pionierin. In den 1980er-Jahren entwickelte sie an der Technischen Universität Berlin die STEPS-Methode. Der Ansatz gilt als Vorläuferidee der „Open Source“-Bewegung.
Mehr zum Thema