Militär

Sexismus im Heer: von der Leyen entlässt Chefausbilder

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen greift durch: Sie hat den Chefausbilder der Bundeswehr entlassen, weil der nicht hart genug gegen sexistische Übergriffe vorging und Meldungen von SoldatInnen verschleppte. Erst vor kurzem hatte die Ministerin mit einem Offenen Brief für Furore gesorgt.

Von der Leyen rügt sexistische Justiz!

Eine Soldatin zeigt einen Kameraden wegen sexueller Belästigung an. Der Fall wird eingestellt. Die empörte Verteidigungsministerin schreibt einen Offenen Brief. Die Begründung für die Einstellung des Verfahrens sei „abenteuerlich und aus der Zeit gefallen“. Sie signalisiere: Übergriffe „sind schon okay“.

Caroline Fetscher: Von Atatürk bis Erdoğan

Warum die Emanzipation nicht aufzuhalten ist.

Warum Männer Feministen sein sollten!

So wie Schauspieler Benedict Cumberbatch (Foto). Und zwar aus völlig egoistischen Gründen. Wieso? Weil sie dann besseren Sex haben. Ist doch klar! Und noch aus ein paar anderen Anlässen. Auch klar. Feministinnen wissen das. Bloß so einige Männer, die haben da leider fast ein halbes Jahrhundert gepennt ...

Auf großer Fahrt mit Ursula

Brigitte, Tina & Emma waren dabei auf der Pressereise der Verteidigungsministerin zur Marine, an die Front der Weltkonflikte und Befindlichkeiten der Truppe. Um die "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" ging es der Chefin der Berufsarmee. Bettina Flitner flog mit, 12.000 Kilometer, und führte Tagebuch in Bild und Wort.

Russland und der Westen

Die Mehrheit der Deutschen denkt anders über Putin (hier beim 70. Jahrestag der Leningrader Blockade) als die Mehrheit der JournalistInnen & PolitikerInnen. Die Beschönigung der Motive des Westens und die Dämonisierung Russlands stößt auf Kritik, gerade in Deutschland. Und das ist gut so.
Mehr zum Thema

Anzeige