Missbrauch, Inzest

Anzeige

Artikel zum Thema

Maria 2.0: Katholikinnen streiken!

Sie wollen nicht länger Schäfchen zweiter Klasse sein. Deshalb boykottieren sie eine Woche lang Gottesdienste und Ehrenämter. Die Resonanz ist gewaltig. Tausende machen mit bei der Aktion Maria 2.0., die sich ein fünfköpfiger Lesekreis aus Münster ausgedacht hat. Der Papst hat die Botschaft offenbar vernommen

Der Runde Tisch: Wird es endlich ernst beim Kampf gegen Missbrauch?

Die insgesamt 61 Frauen und Männer haben sich in der runden Stunde, in der sie getagt haben, einiges vorgenommen. Der „Runde Tisch Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich“ will Opfern rückwirkend Genugtuung

SEXUELLER MISSBRAUCH: Bergmann startet Kampagne: Sprechen hilft!

Die Kampagne "Sprechen hilft" von Christine Bergmann, Beauftragte zur Aufarbeitung Sexuellen Missbrauchs, soll Menschen ermutigen, nicht länger zu schweigen, sondern sich mit ihrem "Geheimnis" anzuvertrauen. Regisseur Wim Wenders hat dazu zwei TV-Spots gedreht. Einen für Frauen - und einen für

Missbrauch: Trotz Rückgang kein Grund zur Entwarnung!

Die gute Nachricht: Der Missbrauch an Mädchen und Jungen geht zurück. 11.500 Menschen zwischen 16 und 40 Jahren hatte das Kriminologische Forschungsinstitut Niedersachsen (KFN) im Auftrag von Bundesbildungsministerin Schavan befragt. Das Ergebnis: 6,4 Prozent der weiblichen und 1,3 Prozent der männlichen Befragten

Missbrauch: "Kompente Hilfe für ein Kind ist ein Glücksfall!"

1987 fand Ursula Enders (Foto) nach mehreren Missbrauchs-Fällen an einer Münsteraner Schule, dass etwas passieren muss. Heute ist „Zartbitter“ eine der bekanntesten Organisationen im Kampf gegen den sexuellen Missbrauch - und wird zu ihrem 30-jährigen Bestehen immer noch dringend gebraucht.

Franck Ribéry: Freier des Jahres

Der gehänselte Junge aus der Vorstadt feiert seinen größten Triumph: Er ist der "Fußballer des Jahres". Aber da war doch noch was? Der Prozess läuft noch und wurde vor ein paar Wochen nur aus formaljuristischen Gründen verschoben. Europas frisch gekürter "Fußballer des Jahres" Franck Ribéry ist der
Mehr zum Thema