Musik

Anzeige

Artikel zum Thema

Bejarano: „Das war meine zweite Geburt!“

Esther Bejarano spielte Akkordeon im „Mädchenorchester“ von Auschwitz. Dank des Orchesters hatte die junge jüdische Frau Auschwitz überlebt und wurde nach Ravensbrück gebracht. Als sie bei Kriegsende auf einen Todesmarsch geschickt wird, flüchtet sie. Heute fordert Esther Bejarano: Der 8. Mai muss ein Feiertag werden!

Mit dem Herzen hören

Die feministische Musikerin und Komponistin ist am 9. Februar in New York gestorben. „Mit dem Herzen hören“ war das Leitmotiv der Südstaatlerin. Sorrel Hays war tief geprägt von den Traditionen ihrer Heimat. Sie vereinte experimentelle Klänge mit Emotionen.

Rapper Danger Dan: hasst Sexisten

Sind das nicht alles Machos der übelsten Sorte? Daniel Pongratz, alias Danger Dan von der Antilopengang, beweist, dass es auch anders geht und überzeugt mit klaren Ansagen gegen Sexismus und Frauenhass. Der Vater einer Tochter sagt von sich "Ich bin Feminist!" Und was hält er von Rappern wie Kollegah?

Kerstin Ott: Dancing Queen

Sie ist ein Phänomen. Seit 2016 mischt die Anstreicherin die Schlagerszene auf. Freitag tanzte sie bei "Let's Dance" - erstmalig mit einer Frau. Schon in der Weihnachts­show gab es den Ritterschlag von Helene Fischer.

10. Journalistinnenpreis Männerpreis: Dirk Kurbjuweit "Die Frauenrepublik"

Vielen fällt es gar nicht auf, aber es ist so: Seit Frauen regieren, verändert sich das Land. Sie sind zielstrebig, aber geräuschlos - deshalb wünschen sich viele Männer die Rückkehr zu Schröders Testosteron-Politik. Über eine Minute sah es beim Gipfel der G 8 in Heiligendamm so aus, als würde die Welt von

Sing, Inge sing!

Inge Brandenburg war ein Star, wie es ihn hier selten gab. Sie war die „weiße Deutsche“, die sich im Nachkriegsdeutschland an die „schwarze Musik“ wagte. Mit ihrer tiefen, emotionalen Stimme sang sie den Blues so überzeugend, dass das Time Magazine sie mit der großen Billie Holiday verglich. Aber es kam alles anders.
Mehr zum Thema