Saudi-Arabien

Anzeige

Artikel zum Thema

Frauen in Saudi-Arabien: Fortschritt oder Backlash?

Frauen in Saudi-Arabien dürfen fortan auch ohne die Erlaubnis ihres männlichen Vormundes einen Pass beantragen und ins Ausland reisen. Was ein Fortschritt! Prinz Muhammad bin Salman verordnet dem Land einen Wandel von oben. Doch gleichzeitig wächst die Angst: viele Kämpferinnen für Frauenrechte sitzen im Gefängnis.

Manal al-Sharif: Abgefahren

Sie setzte sich in Saudi-Arabien trotz Fahrverbot einfach ans Steuer und startete die Kampagne „Women2Drive“. Heute lebt sie im australischen Exil.

Wohin steuert Saudi-Arabien?

Hier Reformen, da Verhaftungen. Die Signale aus dem Golfstaat sind mehr als widersprüchlich. Ist Mohammed bin Salman ein „Modernisierer?“ Denn während der Kronprinz in den USA noch ankündigte, die Frauenrechte stärken zu wollen, werden ausgerechnet die Frauenrechtlerinnen verhaftet, die für seine Reformen gekämpft haben.

Befreit Raif Badawi!

Drei Jahre ist es her, dass der Bürgerrechtler Raif Badawi in Saudi-Arabien zum ersten Mal öffentlich ausgepeitscht wurde – wegen „Gotteslästerung“. Er sitzt immer noch im Gefängnis. Seine Frau Ensaf Haidar und die gemeinsamen Kinder kämpfen im kanadischen Exil für Raifs Freilassung. Alexandra Eul hat sie in Sherbrooke besucht.

Saudi-Arabien: Freie Fahrt für Frauen!

Sie war die Erste: Manal al Sharif (Foto) fuhr Auto. Folge: Gefängnis und Exil. Doch demnächst sollen alle Frauen fahren dürfen. Der Kronprinz will es so. Ab Frühling 2018 heißt es: Grünes Licht für Autofahrerinnen auch in Riad. Aber die Frauen bleiben weiterhin gesetzlich entmündigt und entrechtet.

Im Exil vor den Islamisten

In Kanada hat EMMA-Redakteurin Eul Ensaf Haidar (Foto mit ihren Kindern) getroffen, die Frau des saudischen Bloggers Raif Badawi. Was sie sagt, ist alarmierend. Und Ensaf ist nicht das einzige Opfer der Islamisten in Kanada. Auch die Algerierin Djemila Benhabib ist dort im Exil. Und kämpft. Unter anderem für Badawi.
Mehr zum Thema