Sprachwissenschaft

Anzeige

Artikel zum Thema

Sprache und Menschen

Alice Schwarzer plädiert für das große Binnen-I. Denn Sternchen und Unterstrich stehen für die Aufsplitterung der des Menschen in x Geschlechtervarianten. Feministinnen wollten aber nicht statt zwei Geschlechter-Schubladen ganz viele. Sondern, dass Frauen und Männer ganz einfach Menschen sein dürfen.

BGH: Frauen sind mitgemeint!

Marlies Krämer (Foto) hat ihre Klage für die weibliche Form in Sparkassen-Formularen verloren. Aber die 80-jährige Sulzbacherin gibt sich keineswegs geschlagen. Krämer, die schon das Gendern der deutschen Pässe und geschlechtergerechte Wetternamen erkämpft hat, will weitermachen: bis zum Bundesverfassungsgericht.

Luise Pusch: Die Frauensprachlerin

Sie ist eine Pionierin: als Sprachwissenschaftlerin, als Feministin, als Homosexuelle. Ihr Buch „Deutsch als Männersprache“ ist mit 140.000 Exemplaren das bestverkaufte sprachwissenschaftliche Werk der Nachkriegsgeschichte. Luise Pusch hat früh vielen Mut gemacht - und hält durch. Am 14. Januar wird sie 70 Jahre alt.

Die Macht der Sprache

Was so abgeht in einem Leipziger Hörsaal, wenn die Dozentin fragt, warum 46 Studentinnen lieber Studenten sein wollen.

Vornamen: Der Trend geht zum Androgynen

Eine Sprachwissenschaftlerin entdeckte in den neuen deutschen Vornamen immer mehr weich klingende Männernamen und geschlechtsneutrale Namen: für Sie und für Ihn. Horst und Helga haben nicht so viel miteinander zu tun wie Luca und Leonie. Und das liegt nicht etwa daran, dass sich Horst und Helga, die mittlerweile im

Luise Pusch: Die Hermaphrodite

Hermaphroditos war der Sohn des Gottes Hermes und der Göttin Aphrodite. Er war ein Zwitter, war männlich und weiblich zugleich. Aber warum war er dann ein Er und keine Sie? Und warum hieß sie nicht Hermaphrodite?
Mehr zum Thema