Transgender

Anzeige

Artikel zum Thema

Wer verdient am Trans-Hype?

Der Markt für „Geschlechtsangleichungen“ boomt und verspricht Millionengewinne für die Pharmaindustrie, die inzwischen schon auf CSD-Paraden wirbt (Foto). Kajsa Ekis Ekman analysiert die Verstrickungen von Industrie, Kliniken, Forschung und Politik. Und sie enthüllt ein aufschlussreiches „Strategie-Papier“.

Trans-OPs: Sehr tiefe Narben

Ärztin Martina Lenzen-Schulte erklärt, was die Werbeprospekte der Kliniken gern verschweigen: Bei „geschlechtsangleichenden“ OPs geht häufig etwas schief. Die Folgen können verheerend sein: von Narbenbrüchen bis Inkontinenz. Dennoch hat sich die Zahl der OPs bei den 15- bis 25-Jährigen versechzehnfacht.

Was ist los bei Terre des Femmes?

Seit Monaten tobt eine Debatte in der 1981 gegründeten Frauenrechtsorganisation. Ursache: Ein Positionspapier zur Transfrage. Jetzt eskalierte der Konflikt. Nach der letzten Mitgliederversammlung traten weitere Frauen aus, insgesamt hat TdF mehrere Hundert „Mitfrauen“ verloren. Chronik eines angekündigten Dramas.

Trans-Gesetz: Schon jetzt gescheitert!

Ein Mann, der sich als „nicht-binär“ definiert, bewirbt sich als Gleichstellungsbeauftragte – und scheitert. Ein Mann, der sich „zu 79 Prozent als Frau definiert“, bewirbt sich bei den Grünen auf einen quotierten Frauenplatz – und scheitert. Das geplante „Selbstbestimmungsgesetz“ fährt schon jetzt vor die Wand.

Münster: Schluss mit Hate Speech!

Frank Laubenberg unterstellt u.a. Alice Schwarzer und Biologin Marie-Luise Vollbrecht „Hass“ gegen Transsexuelle zu predigen – und droht mit „Konsequenzen“. Er bezichtigt sie der persönlichen Verantwortung für den Tod des Transmannes Malte C. auf der CSD-Demo in Münster. Der mutmaßliche Täter ist gefasst.

Wissenschaftler schlagen Alarm!

140 WissenschaftlerInnen aus acht Ländern fordern die Medien auf, die einseitige und unwissenschaftliche Berichterstattung über Transsexualität zu beenden. In ihrem „Europäischen Manifest“ verlangen sie, dass „die Vielfalt der Standpunkte“ gezeigt und auch kritische Stimmen gehört werden.
Mehr zum Thema