Unterdrückung

Anzeige

Artikel zum Thema

Iran: Frauen im Fußballstadion

Zum ersten Mal nach 40 Jahren dürfen Frauen im Iran offiziell ins Fußballstadion. Eine Reaktion auf "das blaue Mädchen"? Oder steckt etwas anderes dahinter? Für die iranischen Frauen war der 10. Oktober auf jeden Fall ein Tag der Revolution. Wenn auch einer hinter Gittern.

Prostitution: Das geht uns an!

Mit 25 war Alice Schwarzer erstmals im Bordell. Seither hat sie immer wieder mit Prostituierten gesprochen – und fragt sich, warum das so verlogen läuft in Deutschland.

Mode oder Polit-Instrument?

Nach dem Ende der skandalösen Kopftuch-Ausstellung in Frankfurt mit ihrem einseitigen Begleitprogramm gibt es am 16. Januar eine kontroverse Podiumsdiskussion. Der grüne Stadtverordnete Uwe Paulsen diskutiert mit der algerischen Frauen-Aktivistin Naila Chikhi und Ingrid König, Schulleiterin in einem Brennpunktviertel.

Masih Alinejad: Sie war die Erste!

Als kleines Mädchen hat sie in ihrem Heimatdorf Ghomikola im Nordiran für die gleichen Rechte wie ihr Bruder gekämpft. Im Londoner Exil hat sie die Facebook-Initiative gestartet, die seit 2014 als Plattform der Proteste von Iranerinnen gilt: „My Stealthy Freedom“. Die Rede ist von Masih Alinejad. EMMA hat mit ihr gesprochen.

Vor 50 Jahren flog die Tomate

Der Tomatenwurf am 13. September 1968 von Genossin Rüger gegen den Genossen Krahl ist im kollektiven Gedächtnis. War das schon Frauenbewegung? Nein. Aber es war ihr Vorfrühling: Der Aufstand der Genossinnen gegen die Genossen.

68erinnen: Sauer auf die Genossen!

Das ist das berüchtigte Flugblatt des Weiberrates 1968, Titel: Befreit die sozialistischen Eminenzen von ihren bürgerlichen Schwänzen! Denn die wollten zwar die bolivianischen Bauern befreien, aber ihre eigenen Frauen sollten weiter Tippen, Kochen und die Beine breit machen.
Mehr zum Thema