Wahlverhalten

Anzeige

Artikel zum Thema

EU-Wahl II: Frauen & Jugend adieu!

Sie rissen die Grünen ins Desaster. Von den Frauen wurde auch die AfD stärker gemieden. Wobei auch bei den Jungwählerinnen fast jede dritte konservativ bis rechtspopulistisch wählt. Warum ist der Frauenbonus der CDU verschwunden? Und wie sieht es aus bei Sahra Wagenknechts BSW?

Lindner und die Jungs

Die Medien verschweigen den Gender Gap bei den Wahlen, dabei war er wahlentscheidend: für die Verluste der Union und die Gewinne der SPD. Am größten ist der Gender Gap bei der FDP: Lindners Boygroup wählten nur halb soviele junge Frauen wie junge Männer.

Haseloff verdankt Sieg den Frauen

Hätten in Sachsen-Anhalt nur Männer unter 60 gewählt, hätte sich die CDU ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der AfD geliefert. Doch das verhinderten die Wählerinnen. Damit setzt sich der Trend der letzten Wahljahre fort: Frauen haben schon immer weniger rechts gewählt. Und der Gender Gap ist wieder mal gewaltig.

Thüringen: Frauen verhindern Höcke

JedeR vierte WählerIn hat in Thüringen die AfD mit Björn Höcke gewählt. Das ist keine gute Nachricht. Es gibt aber eine noch schlechtere. Bei den Männern zwischen 18 und 60 wählte sogar jeder dritte die AfD und ihren Landeschef, der Deutschland eine „tausendjährige Zukunft“ prophezeit.

Frauen wählen grün, Männer AfD

Die jubelnden Grünen haben ihren historischen Sieg vor allem den weiblichen Wählern zu verdanken. Der Gender Gap ist diesmal rekordverdächtig. Im Osten gibt es nichts Neues: Bei den Männer bis 60 ist die AfD – mal wieder - stärkste Partei. Die CDU gewinnt nur bei den Wählerinnen Ü60.

Editorial von Alice Schwarzer: Der Merkel-Effekt

Es ist ein Anblick, bei dem jeder Feministin warm ums Herz werden muss. Da steht sie, die neue Parteivorsitzende, und strahlt. Gewählt mit der (einst sozialistischen) Traumquote von 96 Prozent und umringt von den (plötzlich feministischen) Parteimännern. Jeder will der Erste sein, der der Siegerin gratuliert.
Mehr zum Thema