Zweiter Weltkrieg (1939-1945)

Auschwitz entkommen

„Ich will mir nicht den Rest meines Lebens von Hitler diktieren lassen“, sagt die 94-Jährige Renate Lasker-Harpprecht, die Auschwitz überlebt hat. Alice Schwarzer hat mit ihr gesprochen: über Judenhass und unzerstörbare Lebensfreude.

Astrid Lindgrens ganz andere Seite

Pippi Langstrumpf, Ronja Räubertochter, Karlsson vom Dach - ihre Figuren und ihre Bücher sind unvergessen. Am 14. November wäre Astrid Lindgren 110 Jahre alt geworden. Für EMMA schrieb Antje Strubel über ihre Tagebuch-Notizen aus dem 2. Weltkrieg. Die offenbaren ganz unbekannte Seiten der großen Schriftstellerin.

Alexijewitsch: Verdienter Nobelpreis!

Die Weißrussin Swetlana Alexijewitsch hat den Literatur-Nobelpreis erhalten. Nach Herta Müller und Elfriede Jelinek ist sie die 14. Frau in der Kategorie. Sie ist mit ihren Textcollagen der gesprochenen Sprache zu der Stimme eines ganzen Volkes geworden.

Die vergessenen "Flintenweiber"

Etwa eine Million Frauen haben in der Sowjet-Armee gegen Nazi-Deutschland gekämpft. Freiwillig. Danach wurden sie in ihrer Heimat dafür geächtet. Die Soldaten waren Helden, die Soldatinnen Huren. Sonia Mikich, lange TV-Korrespondentin in Moskau, schreibt über die Heldinnen – aus ihrer Sicht.

D-Day - Der gerechte Krieg

Am 6. Juni begehen die alliierten Staatschefs - mit Putin! - die Landung Amerikas 1944 in der Normandie. Bei Spielberg ist der D-Day ein Anti-Kriegs-Film. Die Beteiligung Amerikas am Krieg war kriegsentscheidend bei dem Sieg über Nazi-Deutschland. War dieser Krieg also ein gerechter Krieg?

Russland und der Westen

Die Mehrheit der Deutschen denkt anders über Putin (hier beim 70. Jahrestag der Leningrader Blockade) als die Mehrheit der JournalistInnen & PolitikerInnen. Die Beschönigung der Motive des Westens und die Dämonisierung Russlands stößt auf Kritik, gerade in Deutschland. Und das ist gut so.
Mehr zum Thema

Anzeige