Zweiter Weltkrieg (1939-1945)

Anzeige

Artikel zum Thema

Renate Lasker-Harpprecht ist tot

Die Holocaust-Überlebende starb nach einem trotz allem geliebten Leben in Frankreich. Sie war eine starke Persönlichkeit und eine liebe Freundin. Das nachfolgende Gespräch haben wir im Sommer 2018 geführt. Eigentlich hatte sie gar nicht über Auschwitz reden wollen...

Esther Bejarano: Lebensfroh

Die heute 95-Jährige hat Auschwitz überlebt. Zur Zeit ist sie wieder mit der Microphone Mafia auf Tour. Die Musikerin ist der Star der engagierten Hip-Hop-Band. Und begeistert die Jugend! Es macht großen Spaß, Esther in der Truppe ihrer jüngeren Musiker zu erleben. Alice Schwarzer war dabei - und hört nicht auf zu schwärmen.

Eine russische Anne Frank

Das Tagebuch der Tanja Sawitschewa.

Swetlana Alexijewitsch: Der Krieg hat kein weibliches Gesicht

Die erste, die systematisch die Geschichte der Rotarmistinnen sammelte und aufarbeitete, war die weißrussische Schriftstellerin Swetlana. Sie protokollierte ihre Erinnerungen. Nachfolgend Auszüge aus dem, was die Soldatinnen über Angst, Mut und Schmerzen erzählt haben.

Färberböck: „Ich war fassungslos über die Häme!“

Wenn am 10. und 12. Mai im ZDF der Kinofilm „Anonyma“ läuft, der die Vergewaltigung von Frauen in den Trümmern von 1945 zum Thema hat, wird bei so mancher alten Frau die Erinnerung hochkriechen. Viele von ihnen leiden bis heute unter dem Trauma, über das die meisten aus Scham noch nie gesprochen haben. Das

Kriegsvergewaltigungen: Das vererbte Trauma

Das „Lebenstagebuch“ ist eins der viel zu wenigen Therapie-Projekte für kriegsvergewaltigte Frauen. Die meisten haben aus Scham noch nie darüber gesprochen. Aber die rund zwei Millionen Frauen, die bei und nach Kriegsende von den Siegern vergewaltigt wurden, sind nicht die einzigen Betroffenen.
Mehr zum Thema