Wir wollen nicht mehr sein wie ihr!

Chefredakteurin Margarita Simonjan von „Russia Today“ in Moskau. © Maxim Shemetov/Reuters
Artikel teilen

Im Grunde sollte der Westen nicht darüber entsetzt sein, dass 76 Prozent der Russen für Putin gestimmt haben, sondern dass 95 Prozent der russischen Bevölkerung konservativ-patriotische, kommunistische und nationalistische Ideen unterstützen. Für die liberalen Ideen sind niederschmetternde fünf Prozent geblieben.

Und das ist eure Schuld, my western friends. Ihr wart es, die den "Russland gibt niemals auf"-Modus aktiviert habt.

Wir sind in der Lage, viel zu verzeihen. Arroganz nicht.

Ich habe euch schon seit langer Zeit dazu geraten, normale Berater für Russland zu finden. Schmeißt diese ganzen Schmarotzer raus. Mit ihren kurzsichtigen Sanktionen, der herzlosen Erniedrigung unserer Athleten (selbst der Athleten mit Behinderungen), mit ihren "Skripals" und der prahlerischen Missachtung der grundlegendsten liberalen Werte, wie etwa der Unschuldsvermutung.

Zusammen mit der erzwungenen Umsetzung ultra-liberaler Ideen in ihren eigenen Ländern, ihrer epileptischen Massenhysterie (was bei einer gesunden Person einen Seufzer der Erleichterung auslöst, dass er in Russland und nicht in Hollywood lebt), mit ihrem Durcheinander nach den Wahlen in den USA, in Deutschland und in der Brexit-Zone. Mit ihren Attacken auf meinen TV-Sender RT, dem sie nicht verzeihen können, dass er die Meinungsfreiheit nutzt und der Welt zeigt, dass man sie eben in Wahrheit doch nicht nutzen darf.

Mit all euren Ungerechtigkeiten und Grausamkeiten, den inquisitorischen Heucheleien und den Lügen – mit all dem habt ihr uns dazu gebracht, euch nicht mehr zu respektieren. Euch und eure so genannten Werte.

Wir wollen nicht so leben, wie ihr das tut – nicht mehr. Fünfzig Jahre lang wollten wir, ob insgeheim oder dann offen, so leben wie ihr. Aber das ist vorbei. Wir haben für euch keinen Respekt mehr, und auch nicht für jene bei uns, die ihr unterstützt. Und auch diejenigen unter uns, die euch unterstützen.

Und dafür seid ihr verantwortlich. Und die westlichen Politiker und Analysten, die Journalisten und Kundschafter. Überhaupt, unsere Menschen sind in der Lage, viel zu verzeihen. Aber Arroganz verzeihen wir nicht. Allerdings würde das keine normale Nation tun.

Ihr habt ihr uns dazu gedrängt, uns um euren Feind herum zu versammeln

Euer einziges verbliebenes Imperium wäre gut beraten, die Geschichte seiner Alliierten, die ehemals Imperien waren, zu studieren. Um zu erfahren, wie sie ihre Imperien vergeudet haben. Ausschließlich wegen ihrer Arroganz. White man's burden, my ass. [Anm.d.Ü.: steht so im Original. Siehe Kipling "Die Bürde des Weißen Mannes".] Was bedeutet, dass es so enden wird, wie es in solchen Fällen immer endet.

Stattdessen habt ihr uns dazu gedrängt, uns um euren Feind herum zu versammeln. Sofort, nachdem ihr ihn zum Feind erklärt habt, haben wir uns um ihn herum vereint. Zuvor war er nur unser Präsident, der wiedergewählt werden könnte. Jetzt ist er zu unserem Anführer geworden. Wir werden nicht zulassen, dass ihr das ändert. Und ihr wart es, die diese Situation erzeugt habt.

Ihr wart es, die Liberalismus dem Patriotismus entgegengestellt habt! Obwohl das keine sich gegenseitig ausschließenden Begriffe sein sollten. Ihr habt die Situation geschaffen, dass wir in diesem falschen Dilemma Patriotismus wählten! Obwohl viele von uns, ich eingeschlossen, in Wahrheit Liberale sind. Nun reißt euch zusammen! Es wird von Dauer sein.

Margarita Simonjan

Der Text erschien zuerst auf Russia Today.

 

 

Artikel teilen

Neuen Kommentar schreiben

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.