Russland

Homo-Fußballerinnen treten an!

Neue Freiheiten und alte Repression gleichzeitig sind heute Alltag in Russland. Denn während der Westen Russland und seinen Staatschef mit Misstrauen und Häme überschüttet, geht das Leben für 146 Millionen RussInnen weiter. Sie wünschen sich mehr Offenheit, auch vom Ausland.

Wir wollen nicht mehr sein wie ihr!

Die Chefredakteurin Margarita Simonjan von „Russia Today“ erklärt, warum immer mehr RussInnen Putin lieben – und den Westen verachten. Ein Warnruf. Die Chefin des TV-Senders versteht sich selbst als liberal – will aber dem Westen seine Überheblichkeit nicht länger verzeihen.

Alice hat getroffen: das russische Fernsehen

Mikhail Antonov (li) und sein Team sind von dem russischen TV-Sender RTR. Wie so viele wollten sie von Alice wissen: Was war wirklich los an Silvester?

Und aus russischer Sicht?

Gabriele Krone-Schmalz hat ein kluges, faktenreiches Buch über den Ukraine-Konflikt und Russland geschrieben. Womit sie sich nicht nur Freunde gemacht hat. Für EMMA hat die ehemalige Russland-Korrespondentin über die Reaktion auf ihr Buch „Russland verstehen“ geschrieben. Und die sind sehr aufschlussreich.

D-Day - Der gerechte Krieg

Am 6. Juni begehen die alliierten Staatschefs - mit Putin! - die Landung Amerikas 1944 in der Normandie. Bei Spielberg ist der D-Day ein Anti-Kriegs-Film. Die Beteiligung Amerikas am Krieg war kriegsentscheidend bei dem Sieg über Nazi-Deutschland. War dieser Krieg also ein gerechter Krieg?

Friedrichs-Preis für TV-Korrespondentin Atai

Zu recht erhält Golineh Atai in diesem Jahr den renommierten Friedrichs-Preis. Sie gehört auch in Kriegszeiten zu der Minderheit objektiver BerichterstatterInnen. Als Korrespondentin war sie an heißen Schauplätzen wie Kairo und Dafur, zuletzt beeindruckte sie mit ihrer gelassen-informativen Berichterstattung von der Krim.
Mehr zum Thema

Anzeige