Anzeige

Artikel zum Thema

GENITALVERSTÜMMELUNG: Die Töchter retten

Eine Mutter kämpft um den Asylgrund Beschneidung Das Schicksal von Lara (5) und Shade (6), zwei kleinen Mädchen aus Portland, Oregon, beschäftigt seit Monaten die amerikanische Öffentlichkeit. Die Mutter der beiden Kinder fordert von der amerikanischen Regierung für sich und ihre Töchter "kulturelles

Sandra: Die Deutschlehrerin (Nr. 7)

Sandra Kohl, 44, im Sauerland, wollte schon immer Deutsch unterrichten. Jetzt tut sie es: In den Vorkursen für Flüchtlinge. Die Stimmung ist angespannt. Nicht alle aus ihrem Umfeld halten das für eine gute Idee. Eine ihrer Kolleginnen hat Drohanrufe bekommen. Die Vorurteile sind auf dem Land größer, sagt Sandra.

Genitalverstümmelung: Asylgrund Frau!

EMMA Mai/Juni 2004 Seit Jahren wird um ein Zuwanderungsgesetz für Deutschland gerungen, das regelt, wer kommen soll und darf. Es sollen kommen: Hochqualifizierte. Und es dürfen kommen: Hochgefährdete. Menschen, die in ihrer Heimat bedroht werden, weil sie eine bestimmte Meinung haben oder einer bestimmten Gruppe

Lynn: Die Forscherin (Nr. 6)

Lynn Musiol, 26, hilft nicht nur, sie erforscht die Situation der Flüchtlinge. Hier und an der ungarisch-serbischen Grenze. Dabei erfährt sie Erstaunliches von flüchtenden Frauen. Nicht selten flüchten die Frauen vor ihren eigenen Männern, fand sie heraus. Und die Gewalt unter Männern in den Notunterkünften steigt.

Ayaan Hirsi Ali: Grund zur Hoffnung

Am 1. Oktober erhielt Ayaan Hirsi Ali, die Somalierin mit dem holländischen Pass in Washington, den Kasseler Bürgerpreis. Die Laudatio hielt Alice Schwarzer.

Natascha: Die Lokalpolitikerin (Nr. 5)

Natascha Kauder, 41, ist Stadtverordnete in Frankfurt und kümmert sich auch um Flüchtlinge. Sie sagt: Wir brauchen dringend mehr Schutzräume für Frauen. Denn die sind zwar in der Minderheit. Aber inzwischen kommen sie immer öfter in Gruppen und müssen auch hier vor Übergriffen der Männer geschützt werden.
Mehr zum Thema