Anzeige

Artikel zum Thema

#FreeNasrin: Internationale Proteste

Die Anwältin Nasrin Sotoudeh sitzt in dem berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran. Nicht zum ersten Mal. Denn die Menschenrechtlerin kämpft unerschrocken vor allem für die Rechte von Frauen. Jetzt drohen ihr 38 Jahre Gefängnis und 148 Peitschenhiebe. Nur eine internationale Solidarität kann Nasrin schützen und befreien!

Nachricht von Nasrin

Diesen Brief hat Nasrin Sotoudeh im Evin-Gefängnis geschrieben. Er wurde im März auf Farsi auf ihrer Facebookseite veröffentlicht. Die Anklagen gegen sie: „Verschwörung zur Gefährdung der Nationalen Sicherheit“ und "Förderung der Prostitution." Nasrin: "Ich habe nichts anderes getan, als meiner Arbeit nachzugehen."

Iran: Die Bilanz von 40 Jahren Gottesstaat

Ein Land befindet sich am Abgrund.

Tierrechte: Hexenverfolgung und Vivisektion

Die Parallele zwischen Hexenverfolgung und Tierversuchen ist frappierend. In beiden Fällen waren und sind die Täter Männer. Die mittelalterliche Wissenschaft war von der Notwendigkeit der Hexenverfolgung genauso unerschütterlich überzeugt wie die heutige Wissenschaft von der Notwendigkeit der Tierversuche.

Befreit Raif Badawi!

Drei Jahre ist es her, dass der Bürgerrechtler Raif Badawi in Saudi-Arabien zum ersten Mal öffentlich ausgepeitscht wurde – wegen „Gotteslästerung“. Er sitzt immer noch im Gefängnis. Seine Frau Ensaf Haidar und die gemeinsamen Kinder kämpfen im kanadischen Exil für Raifs Freilassung. Alexandra Eul hat sie in Sherbrooke besucht.

Lubna Hussein: Ganz schön mutig

Die Sudanesin wollte es nicht hinnehmen, ausgepeitscht zu werden wie so viele wegen Hosen-Tragen. Sie forderte einen öffentlichen Prozess. Die sudanesische Journalistin Lubna Hussein war keine Unbekannte in ihrem Land, inzwischen kennt die ganze Welt sie. Am 3. Juli war sie im Restaurant "Kauka Baschart" in Khartum,
Mehr zum Thema