Musliminnen rufen zum #NoHijabDay auf

Dieser „Tag gegen das Kopftuch“ findet am 1. Februar statt. Zeitgleich zum sogenannten „Weltkopftuchtag“. Worum geht es den so unterschiedlichen Frauen? Und was hat das ganze eigentlich mit der sogenannten „islamischen Revolution“ im Iran zu tun, die sich ebenfalls am 1. Februar zum 40 Mal jährt?

Proteste: Es geht um mehr als den §219

Am Samstag haben in ganz Deutschland tausende Frauen zusammen mit solidarischen Männern für die Selbstbestimmung über ihren Körper und ihr Leben protestiert. "Mein Körper, meine Entscheidung" stand auf ihren Transparenten. Denn es geht ja schon lange nicht mehr nur um die Abschaffung von §219a.

§219a: Baerbock gegen Kompromiss

Grünen-Chefin Annalena Baerbock fordert die Abschaffung des Ärzte-Paragrafen 219a und eine „Solidarität über Grenzen hinweg". Und der §218? Morgen findet der bundesweite Aktionstag zur Abschaffung des §219a statt – mit Aktionen in rund 30 Städten. Baerbock spricht auf der Kundgebung in Berlin.

USA: Vom Women‘s March lernen?

Zehntausende Frauen gingen wieder auf die Straße. Aber die Bewegung ist zerrissen: von islamistischer Agitation & Antisemitismus. Wofür steht der Women's March inzwischen eigentlich? Zu Trumps Halbzeit scheint die Bewegung mehr als zersplittert.

Sticken gegen den Backlash!

Die Tiroler Künstlerin Katharina Cibulka bestickt Baustellen-Planen. Gegen den Backlash. Inzwischen hängen ihre wahrlich unübersehbaren Arbeiten am Innsbrucker Dom und der Akademie der bildende Künste Wien. Und es geht weiter. Im EMMA-Interview spricht sie über die Hintergründe der Aktion.

Sie kämpfen für ihre Schwestern

Zahlreiche der Frauen, die – wie hier in Teheran – kurz nach der Machtergreifung Khomeinis 1979 gegen die Zwangsverschleierung demonstriert haben, sind tot, ermordet von den ­„Revolutions- wächtern“ oder zermürbt im Gefängnis. Manche konnten fliehen und leben seither im Exil. Und die Geschichte widerholt sich.
Mehr zum Thema

Anzeige