Abtreibungsrecht

Anzeige

Artikel zum Thema

Marokkanerinnen auf den Barrikaden

Nachdem die Journalistin Hajar Raissouni wegen Abtreibung verurteilt wurde, gingen Tausende Marokkanerinnen auf die Straße. Und taten etwas Unerhörtes. 48 Jahren nach den berühmten Manifesten in Frankreich und Deutschland, erklärten nun auch in Marokko 490 Frauen öffentlich: "Ich habe abgetrieben." Was tat der König?

Deutsche ÄrztInnen am Pranger!

Mit einer Liste der Bundeärztekammer sollen ungewollt schwangere Frauen jetzt ÄrztInnen finden, die eine Abtreibung durchführen. Warum Kristina Hänel und Nora Szász nicht draufstehen wollen.

Abtreibung: Es ist eine Schande!

Es soll beim § 219a bleiben. Der verbietet Ärzten, Frauen zu informieren, ob sie Schwangerschaftsabbrüche machen. Und er bedroht Ärzte mit zwei Jahren Gefängnis. Der Paragraph ist ein Nazi-Gesetz, das 1933 verabschiedet wurde. Ziel: deutsche Frauen zu zwingen, dem Führer „arische“ Kinder "zu schenken".

Die gefakte Stern-Aktion

In dem ZDF-Film geht es zwar um Erikas "Aufbruch in die Freiheit" - aber nicht um die Wahrheit über die STERN-Aktion 1971. Warum eigentlich nicht? Alice Schwarzer wundert sich über die Darstellung der historischen Aktion im ZDF, die das ganze zur Idee einer Kölner Wohngemeinschaft verfälscht.

Tante Barbara hilft Polinnen

Im Polen ist Abtreibung strikt verboten. Eine Berliner Initiative organisiert Schwanger­schafts­abbrüche für verzweifelte Frauen aus dem Nachbarland.

Warum ich in Berlin den Bundespräsidenten wähle

Am 18. März 2012 werde ich im Reichstag eine von 1.240 PolitikerInnen sowie einer Minderheit parteiloser BürgerInnen sein, die den Bundespräsidenten wählen. Eine Ehre, wenn in diesem Fall jedoch eigentlich nur ein symbolischer Akt. Denn der Ex-Pfarrer und Ex-Leiter der nach ihm benannten „Gauck-Behörde“ ist
Mehr zum Thema