Ärztin

Abtreibung: Geschichten gesucht!

Die Ärztin Kristina Hänel kämpft weiter. Jetzt will sie „die unzähligen Frauen, die an illegalen Abtreibungen gestorben sind, sichtbar machen“. Dazu sucht sie „Geschichten, Namen, Daten“. Die will sie in einer Ausstellung zeigen. Denn: „Es sind die Geschichten hinter den Zahlen, die uns mitfühlen lassen.“

§219a: Urteil gegen Hänel aufgehoben!

Das Oberlandesgericht Frankfurt hat das Urteil gegen die Ärztin Kristina Hänel gekippt. Das klingt nach einer guten Nachricht. Aber ist es wirklich eine? Denn an dem immer noch unsäglichen §219a ändert das Urteil nichts. Deshalb will Hänel eigentlich bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Nawal el Saadawi: Die Köpfe entschleiern!

Der Ruf der heute 87-jährigen Ärztin ist legendär. Sie kämpfte ihr Leben lang gegen die Genitalverstümmelung und für Frauenrechte. Zeitweise musste sie ins Exil flüchten. Ihre Tochter lebt in London. Das britische Onlinemagazin sisterhood hat sie gefragt, was von ihr bleiben soll, d. h., was ihr „Erbe“ sei. Hier Nawals Antwort.

§219a-Urteil: Schande für Deutschland

Die Gynäkologinnen Verena Weyer (li) und Bettina Gaber sind wegen Verstoß gegen §219a zu je 2000 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Die beiden werden weiterkämpfen. Hunderte Frauen bekundeten mit heftigen Protesten vor dem Amtsgericht Tiergarten in Berlin ihre Solidarität. „Vermögensvorteil“ lautete die Begründung der Richterin.

§219a: Protest gegen nächsten Prozess!

Nach Kristina Hänel und Nora Szász stehen am 14. Juni in Berlin die nächsten Ärztinnen vor Gericht. Wie kann das nach der Reform des §219a eigentlich sein? Weil sich die SPD unter Koalitionsdruck auf einen „Kompromiss“ eingelassen hat, der an dem skandalösen Gesetz fast nichts geändert hat.

Das Prinzip Einschüchterung & Bevormundung

In ganz Westeuropa gilt die Fristenlösung. Nur Deutschland erlaubt sich, Frauen und Ärzte zu bevormunden. Ein unhaltbarer Skandal! meint Alice Schwarzer. ÄrztInnen werden vom halbherzigen §219a bedroht. Frauen werden vom ebenso halbherzigen §218 bedroht. Es geht nur darum: Kein Selbstbestimmungsrecht zu gewähren.
Mehr zum Thema

Anzeige