Beratungsstelle

Anzeige

Artikel zum Thema

Ex-Prostituierte: Der Staat versagt

Sie flüchtete mit 17 vor dem gewalttätigen Stiefvater und geriet in die Prostitution. Jetzt erzählt Huschke Mau ihre Geschichte in einem Buch. Es ist auch die Geschichte eines großen Staatsversagens. Als Huschke nach zehn Jahren aussteigen will, hilft ihr niemand. Wieso auch? „Sexarbeit“ ist cool.

Christine Linnartz: unerschrocken

Erst mit fünf begriff sie, dass sie taub ist. Heute berät sie andere Gehörlose und kämpft für ihre Rechte. Die 55-jährige Sozialarbeiterin und Mutter zweier Töchter sagt: "Ich fühle mich nicht behindert, ich werde behindert."

Papatya: Online-Beratung vor dem Aus?

Für Mädchen, die vor einer Zwangsehe aus ihren Familien fliehen müssen, ist eine Mail an Papatya manchmal die einzige Chance. Doch Berlin dreht den Geldhahn zu. Gleichzeitig hat der rot-rot-grüne Senat die Förderung der Pro-Prostitutions-Lobbyistinnen der Beratungsstelle „Hydra“ mehr als verdoppelt.

Häusliche Gewalt: Ein Blick ins Frauenhaus

Auf drei Klingeln stehen Allerweltsnamen, auf der vierten das unverfängliche Wort „Büro“. Drückt man auf diesen Klingelknopf, ertönt nicht der übliche Türsummer. Stattdessen dreht sich von innen ein Schlüssel im Schloss, und Nicole Grobe äugt vorsichtig durch den Spalt, bevor sie die Haustür öffnet.

Die hat ja nichts dagegen gehabt!

EMMA März/April 2004 Zwei Drittel aller Frauen mit Behinderung erleiden sexuelle Gewalt. Vor dem Gesetz gelten sie als „widerstandsunfähig“. Deshalb werden die Täter weniger hart bestraft. Der Mann hatte sich an seine behinderte Arbeitskollegin angeschlichen. Die bemerkte nichts von der Gefahr – sie ist nahezu

Abtreibung: Der §218-Skandal wird immer größer!

Wir fahren nicht mehr nach Holland! erklären Frauenzentren nach jahrelangen Erfahrungen mit Rat und Lebenshilfe für ungewollt Schwangere. Auch pro familia zieht den Schluss: Wir dürfen das Problem nicht länger über die Grenze schieben! Welche Steine und Hindernisse in der BRD heute noch auf dem Weg zur
Mehr zum Thema