Beratungsstelle

Anzeige

Artikel zum Thema

Papatya: Online-Beratung vor dem Aus?

Für Mädchen, die vor einer Zwangsehe aus ihren Familien fliehen müssen, ist eine Mail an Papatya manchmal die einzige Chance. Doch Berlin dreht den Geldhahn zu. Gleichzeitig hat der rot-rot-grüne Senat die Förderung der Pro-Prostitutions-Lobbyistinnen der Beratungsstelle „Hydra“ mehr als verdoppelt.

Was tun? Projekte für alle!

LehrerInnen müssen nicht immer selbst unterrichten. Sie können auch andere an ihre Schule holen – nicht nur, aber auch für heikle Themen. Zum Beispiel für die Prävention gegen sexuellen Missbrauch oder zur Aufklärung über irreale Schönheitsideale. Außerdem: Unterrichts-Ideen zum Thema Geschlechterrollen.

Wir wollen die Frauen stärken!

Sechs Wochen lang belästigten so genannte „Lebensschützer“ Pro Famila Frankfurt mit ihren Mahn­wachen. Dagegen hat sich jetzt ein breites Frauenbündnis formiert. Claudia Hohmann von Pro Familia erklärt, warum immer mehr Frauen mit „schlechtem Gewissen“ in die Beratung kommen.

Sackgasse: Einstieg: ja - Ausstieg: nein

95 % aller Prostituierten würden aussteigen - wenn sie könnten. Aber die Förderung von Ausstiegshilfen steht nicht im Prostitutionsgesetz. Dafür finanzieren Arbeitsagenturen den Einstieg. Er ist KFZ-Mechaniker, nennen wir ihn Herbert Meier. Vor zwei Monaten hat ihn seine Werkstatt entlassen, seither bekommt er

Gegenwehr: Wir Role-Models

Model Marvy Rieder hat nach ihrem Zusammenbruch eine Stiftung gegründet. EMMA: Warum hast du die MarVie-Stiftung gegründet?Marvy Rieder: Weil ich in meiner Zeit als Model in New York viele 16-jährige Mädchen getroffen habe, die allein dort in dieser Modelwelt lebten, von nichts eine Ahnung hatten und ohne jede

Joana Adesuwa: Die Juju-Hexe

Die Nigerianerin wollte nicht länger bei einem Mann bleiben, der hierzulande Frauen verschachert. Heute berät sie in Wien genau diese Frauen. Vielleicht war es der Moment, in dem ihr Mann sie anherrschte, ihm das Essen kniend zu servieren. So tut man das in ­Nigeria, in konservativen Familien. Aber hier, in Europa?
Mehr zum Thema