DDR

Petra Köpping: Die Ehrenbergfrau

Es geht um mehr als um Demokratie und neue Autobahnen. Es geht um Würde, Respekt und Trauerarbeit. – Warum die Ost-Männer so wütend sind. Und warum Ministerin Köpping (SPD) „entsetzt“ ist über das geplante Besetzung des neuen Kabinetts.

Hanna Hünniger: Gespaltene Generation

„Kind dreht durch? Mauerfall. Papa trinkt? Kapitalismus. Scheidung? Reicher Wessi. Das waren die Gleichungen", klagt Hanna Hünniger, "und sie sind es bis heute.“ Die Wahlberlinerin und Leipzigerin hat über die DDR den Roman "Das Paradies" geschrieben. Heute scheint der Osten ihr oft die Hölle.

Anna Kaminsky: Wir DDR-Frauen

Sie waren berufstätiger, selbstständiger und selbst­bewusster. Und sie hielten so gar nichts vom Feminismus – von dem sie nur das Klischee kannten. Fotos: DDR-typische Frauenbilder: Frauen im Beruf (Angelika Kampfer) und ein Modefoto (Sibylle Bergemann).

Ministerin Wanka: Die DDR war Heimat

Wie schade, dass die Bildungsministerin gehen wird. Alice Schwarzer hat mit ihr ein Gespräch geführt über ein fast vergessenes Thema - die DDR. Im letzten Kabinett waren drei MinisterInnen aus der ehemaligen DDR - im nächsten Kabinett wird vermutlich niemand aus dem Osten sein. Das verstärkt die Schieflage.

Liebe Angela, der Osten lebt!

Im Zukunftskabinett von Merkel sind 50 % Frauen. Das freut uns! Aber: Es sind auch null % Ossis. Darüber ärgern auch wir uns. Jasna Zajček hat sie kennen - und ja, lieben - gelernt: Die frustrierten Ostmänner, denen die Frauen in den Westen abhauen oder mit Flüchtlingen "fremdgehen".

Annika Ross: Bin ich angekommen?

Seit 17 Jahren lebt die Westdeutsche Annika Ross in Ostdeutschland. Inzwischen ist sie „einfach deutsch“ – aber manchmal auch immer noch „der Wessi“.
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

Emma Ausgaben

Forschen!

Hier kannst du recherchieren. Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.