Gender-Gap

Anzeige

Artikel zum Thema

Wie wählten die Geschlechter?

Nie war der Gender Gap so groß wie bei den diesjährigen Bundes­tags­wahlen. Und das liegt nicht nur an der AfD, sondern auch an den etablierten Parteien von CDU bis Grüne.

Ask Alice! Wen kann ich als Feministin noch wählen?

Linnnea fragt: "Vor jeder Wahl klopfe ich die Programme ab. Es gibt keine Partei, die ganz meinen frauenpolitischen Vorstellungen entspricht. Nicht wählen zu gehen ist für mich jedoch auch keine Alternative. Wie würdest Du vorgehen, um die "richtige" Partei zu finden, bei der Du auf dem Wahlzettel Dein Kreuz setzt?"

Edeltraud Walla: Die Entschlossene

Noch immer werden Frauen für die gleiche Arbeit oft schlechter bezahlt als Männer. Die Schreinermeisterin Edeltraud Walla ist eine dieser Frauen. Sie verdient 1.300 Euro weniger als ihr Kollege. "Ein Skandal, der zum Himmel schreit", findet Walla. Deshalb klagt sie jetzt vorm Bundesverfassungsgericht.

Trudeau auf Deutschland-Visite

Der Premier von Kanada war unter den ersten Staatschefs, die bei Trump antraten. Jetzt besucht er Merkel. EMMA enthüllt: Er ist Feminist. Und zwar ein echter! Doch das hat vermutlich nicht abgefärbt auf Trump. Und was hat Trudeau der Kanzlerin zu sagen?

Der AfD-Sieg ist keine Überraschung…

… findet Alice Schwarzer. Es war falsch, die Partei zu dämonisieren. Denn die AfD-Wählerinnen sind nicht die Anderen – es sind wir selber. Es sind nicht nur Nichtwählerinnen, sie kommen auch aus der Union und SPD oder von den Grünen. Ihre Ängste müssen ernstgenommen werden.

Männer wählten AfD – Frauen gefühlvoll

Der Gender Gap bei der AfD ist groß und keine Überraschung. Eiin Blick auf die anderen Parteien offenbart ebenfalls: Frauen wählen anders. So wurde Malu Dreyer von relativ mehr Frauen gewählt als Julia Klöckner. Auch Winfried Kretschmann kann den Wählerinnen dankbar sein. Ein Überblick.
Mehr zum Thema