Geschlechtsorgane

Anzeige

Artikel zum Thema

Das total verrückte Pimmelspiel

EMMA März/April 2003 Ohlàlà, was haben wir denn da? Sie sehen zwölf sexy Einblicke und die dazugehörigen Stars, in der Reihenfolge: Bild-Chef Kai Diekmann, Darsteller Dieter Bohlen, Kanzler Gerhard Schröder, Kandidat Daniel Kübelböck, Ministerpräsident Roland Koch, Berufsprovokateur Christoph Schlingensief,

Sexualität: Die Vulva-Attacke

Das weibliche Sexualorgan ist die Vulva, sein Zentrum die Klitoris. Schon vor Jahrtausenden galt die Vulva als Machtsymbol – so wie heute der Phallus. Das alles ist nicht neu, geriet aber dennoch in Vergessenheit. Erst die Feministinnen des 20. Jahrhunderts erklärten mit der Wieder-Entdeckung der Vulva und der

Sexualität: Die potente Frau

Der Mediziner De Graaf wusste es schon im 17. Jahrhundert. Im 20. Jahrhundert brachten feministische Wissenschaftlerinnen es erneut ins Bewusstsein: Die weiblichen und die männlichen Sexualorgane haben nicht nur eine identische Entstehungsgeschichte, sie sind sich auch ausgewachsen verdächtig ähnlich. Die Klitoris,

Eine Frau wird Mann

Sie hasst ihr Kommunionkleid, sie spielt mit Jungen und verliebt sich in Mädchen. Schließlich begreift sie: Sie will als Mann leben. Hier ist Stefans Geschichte. Eine Brust-OP hat er machen lassen, eine Penis-OP nicht. Zu riskant. „Für den Alltag und sportliche Aktivitäten gibt es andere Lösungen.“

„Frauen sollten viel öfter masturbieren!“

Ihr Aufklärungs-Forum „Under­livet“ wurde zu einem der erfolgreichsten Blogs in Norwegen, ihr Aufklärungs-Buch „Viva la Vagina!“ zum Bestseller. EMMA sprach mit den Ärztinnen und Feminis­tinnen Nina Brochmann und Ellen Stokken Dahl über ein im wahrsten Sinne des Wortes berührendes Thema: Selbstbefriedigung.