Iran

Anzeige

Artikel zum Thema

Solidarität mit Mahsa!

Der Frauenhass der Mullahs hat wieder ein Todesopfer gefordert. Mahsa Amini wurde so brutal auf den Kopf geschlagen, dass sie an einer Hirnblutung starb. Als George Floyd erstickt wurde, gingen - zu recht -Tausende auf die Straße, PolitikerInnen zeigten sich entsetzt. Wer geht für Mahsa auf die Straße?

Iran: Frauen, Leben, Freiheit!

Weil ihr Kopftuch zu locker sitzt, wird die 22-jährige Mahsa Amini von der Polizei so oft auf den Kopf geschlagen, bis sie wegen Hirnblutens ins Koma fällt und stirbt. Ihr Tod löst Massenproteste im Iran aus. Iranerinnen verbrennen ihr Kopftuch, demonstrieren auf den Straßen. Mahsas Tod ändert etwas in der Bevölkerung.

Todesstrafe für lesbische Frauen

Weil sie lesbisch sind und sich für LGBT-Rechte eingesetzt haben, sollen zwei Frauen im Iran hingerichtet werden. Es ist das erste Mal, dass die Todesstrafe gegen lesbische Frauen verhängt wird. Generell verschärft sich die Lage. Sittenwächter zeigen eine neue Härte bei „moralischen Fragen“ - aus besonderen Grund.

Für Freiheit - gegen Verhüllung!

Die Kampagne #LetUsTalk und ein Online-Panel zeigen, was Verschleierung für Frauen wirklich bedeutet – und warum der World Hijab Day am 1. Februar verboten werden sollte. Dieses Datum ist nicht zufällig gewählt. Und deswegen kämpfen auch Iranerinnen gegen ihn. Und der Westen? Der feiert lieber Multikulti.

Film "Mitra": Über die Schuld der Opfer

Gerade startet der Film mit der Deutsch-Iranerin Jasmin Tabatabai als Opfer der islamistischen Diktatur. Wird sie 40 Jahre später zur Täterin? Regisseur Kaweh Modiri und seine Familie flohen selbst vor dem Gewalt-Regime. Jetzt hat er die Geschichte seiner Mutter verfilmt.

Iran: "Die Frauen haben genug!"

Als kleines Mädchen hat sie in ihrem Heimatdorf Ghomikola im Nordiran für die gleichen Rechte wie ihr Bruder gekämpft. Im Londoner Exil hat sie die Facebook-Initiative gestartet, die seit 2014 als Plattform der Proteste von Iranerinnen gilt: „My Stealthy Freedom“. Die Rede ist von Masih Alinejad. EMMA hat mit ihr gesprochen.
Mehr zum Thema