Iran

#FreeNasrin: Internationale Proteste

Die Anwältin Nasrin Sotoudeh sitzt in dem berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran. Nicht zum ersten Mal. Denn die Menschenrechtlerin kämpft unerschrocken vor allem für die Rechte von Frauen. Jetzt drohen ihr 38 Jahre Gefängnis und 148 Peitschenhiebe. Nur eine internationale Solidarität kann Nasrin schützen und befreien!

Nachricht von Nasrin

Diesen Brief hat Nasrin Sotoudeh im Evin-Gefängnis geschrieben. Er wurde im März auf Farsi auf ihrer Facebookseite veröffentlicht. Die Anklagen gegen sie: „Verschwörung zur Gefährdung der Nationalen Sicherheit“ und "Förderung der Prostitution." Nasrin: "Ich habe nichts anderes getan, als meiner Arbeit nachzugehen."

Iran: Gefängnis & Peitsche für Frauenrechtlerin

Nasrin Sotoudeh ist nicht zum ersten Mal im Gefängnis. Doch diesmal scheint es lebensbedrohlich. Ihr drohen 38 Jahre Haft und 148 Peitschenhiebe. Grund: Sie hat Frauen, die gegen den Kopftuchzwang rebellieren, verteidigt. Wie lange kann der „freie Westen“ noch die islamistische Propaganda bei uns zulassen?

Iran: Die Bilanz von 40 Jahren Gottesstaat

Ein Land befindet sich am Abgrund.

Die Verantwortung der KulturrelativistInnen

So wird islamistische Propaganda leicht gemacht.

Empört in Teheran!

Bei ihrer Reise in den Iran hat Anna selbst erlebt, was Kopftuchzwang für Frauen bedeutet. Sie zeigte Solidarität und machte es wie die Aktivistinnen des „White Wednesday“: Ganz in weiß gekleidet legte sie mitten in Teheran ihr Kopftuch ab.
Mehr zum Thema

Anzeige