Iran

Anzeige

Artikel zum Thema

Iran: "Die Frauen haben genug!"

Als kleines Mädchen hat sie in ihrem Heimatdorf Ghomikola im Nordiran für die gleichen Rechte wie ihr Bruder gekämpft. Im Londoner Exil hat sie die Facebook-Initiative gestartet, die seit 2014 als Plattform der Proteste von Iranerinnen gilt: „My Stealthy Freedom“. Die Rede ist von Masih Alinejad. EMMA hat mit ihr gesprochen.

Ein selbstbestimmtes Leben

Monireh Kazemi floh Mitte der 1980er Jahre aus Iran und fand in Deutschland eine Heimat. Doch die Rechte, die ihr als Frau hier eine neue Freiheit gaben, sieht sie heute in Gefahr.

Nobelpreis für Nasrin Sotoudeh

Die mutige Iranerin bekommt den “Alternativen Nobelpreis” für ihren selbstlosen Einsatz für Frauenrechte und Freiheit. Sie ist wieder im Gefängnis! Gleichzeitig startet in Deutschland ein Dokumentarfilm über ihren Kampf, den das Filmteam unter Lebensgefahr gedreht hat.

Nasrin Sotoudeh: Hafturlaub!

Die Anwältin ist das Symbol des Widerstandes im Iran. Sie verteidigt Frauen, die gegen Kopftuchzwang und für Frauenrechte kämpfen. Seit 2017 ist sie, wieder einmal, im Gefängnis. Nach einem Hungerstreik gegen die Schikanen erkrankte sie schwer – und wurde jetzt auf Zeit in ihre Familie entlassen.

Nasrin Sotoudeh im Hungerstreik

Die iranische Frauenaktivistin Nasrin Sotoudeh ist wieder in den Hungerstreik getreten. Nun will sie sogar auf Wasser verzichten. Ein letzter Hilferuf. 2019 wurde Sotoudeh zu 33 Jahren Gefängnis uns 148 Peitschenhieben verurteilt – weil sie sich sündhaft, also ohne Kopftuch, in der Öffentlichkeit zeigte.

Ändert die Iran-Politik!

Das fordern iranische und deutsche Aktivistinnen in dem nachfolgenden Appell von der deutschen Regierung. Sie verlangen: Schluss mit der Anbiederung! Stattdessen soll die deutsche Außenpolitik die freiheitlichen Kräfte im Iran unterstützen und sich für ein Ende der Geschlechterapartheid einsetzen.
Mehr zum Thema