Kindheit

Die Georgierinnen kommen!

Länderschwerpunkt der diesjährigen Buchmesse ist Georgien. Die Georgierin Nino Haratischwili schreibt hier einen Brief „An meine Tochter“. An alle Töchter! Ihr neuer Roman ist gerade erschienen – und die etlicher weiterer Georgierinnen. Fünf von ihnen werden in der aktuellen EMMA vorgestellt.

Die Biene Maja & Ich

Sie war ihr feministischer Lichtblick der Kinderstunde. EMMA-Redakteurin Chantal Louis erzählt, warum sie noch heute für die Biene Maja schwärmt.

Erziehung zum Ungehorsam

Warum kam ich als Tochter von 68er-Eltern nicht auf die Idee, dass ein Mädchen so frei sein darf wie ein Junge? Das fragt sich rückblickend Sophie Dannenberg. Und sie stellt fest: „Die Befreiung der Frauen führte über die Abwertung der Frauen.“ Zu „Fotzen“ zum Beispiel, wie RAF-Hero Andreas Baader grundsätzlich alle Frauen nannte, auch die eigenen Genossinnen.

Heimweh nach dem Traurigsein

Die ostberliner Schriftstellerin Jenny Erpenbeck erinnert an ihre Schule und an eine Welt, die es nicht mehr gibt. Und die für sie Heimat war.

Bärenstark: Pippi Langstrumpf wird 70!

Sie ist und bleibt unsere Heldin! Dabei galt sie, als sie 1945 zum ersten Mal den „kleinen Onkel“ und die Welt aus den Angeln hob, als „jugendgefährdend“. Denn Pippi, so schrieb die Schweizer Schriftstellerin Hedy Wyss in EMMA, „zeigt, wo die Befreiung der Frau ihre Wurzeln hat: in der Befreiung des Kindes“.

Hilde Domin: Schreiben war das Unverlierbare

Hilde Domin, geborene Löwenstein, wäre am 27. Juli 100 Jahre alt geworden. Die Dichterin Ulla Hahn ehrt ihre Kollegin mit der nachfolgenden Laudatio. Beide sind Kölnerinnen. Die Frau hat Power, war mein erster Eindruck, als ich vor mehr als dreißig Jahren Hilde Domin zum ersten Mal bei einer Lesung und einem Glas
Mehr zum Thema

Anzeige