Kirche

Anzeige

Artikel zum Thema

Warum ich in der Kirche bleibe

Claudia Becker, aufgewachsen im protestantischen Norden, ärgert vieles an ihrer Kirche. Hier erklärt sie, warum sie trotzdem nicht austreten will. Was Becker stört: So eindeutig sich die Kirche in manchen Fragen positioniert, so „Wischiwaschi“ tut sie es zur Prostitution oder zum Islamismus.

Katholikinnen: "Das reicht nicht!"

Der neue Bericht der Diözese Köln nennt 202 Beschuldigte und "mindestens 314 Betroffene". Doch das reicht nicht, finden engagierte Katholikinnen.

Die Männerkirche wankt

Am 18. März stellte der Kölner Kardinal Woelki seine neue Missbrauchs-Studie vor. Wird er den Skandal überstehen?, fragt Christiane Florin. Die Katholikin und Journalistin („Weiberaufstand“) analysiert, wie das System Missbrauch funktioniert – und warum die Macht der Kirchenfürsten angeschlagen ist.

Auch wir Frauen können predigen!

Die Benediktinerin Sr. Philippa Rath bat zwölf Frauen, die gern Priesterin geworden wären, um ihre Geschichten. Es antworteten 150. „Die klerikale Männerkirche ist eine amputierte Kirche“, klagt die Ordensfrau. „Denn sie schließt die Hälfte aller Gläubigen von den Weiheämtern aus.“

„Gott hat kein Geschlecht“

Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) steht beim Frauenaufstand an vorderster Front. Widerstand gegen die Kirchenmänner hat bei der kfd Tradition. Der größte katholische Frauenverband forderte schon in den 1960ern ein neues Scheidungsrecht und 1999 die Priesterweihe für Frauen. Jetzt wird es ernst.

Gegrüßet seist du, Maria 2.0

EMMA sprach mit Lisa Kötter (Foto), die in Münster die Basisbewegung Maria 2.0 ins Leben rief, und mit ihrer Kölner Kollegin Maria Mesrian. Was die beiden Aktivistinnen zu sagen haben, stellt das Fundament der katholischen Kirche in Frage. Der Vatikan ist not amused.
Mehr zum Thema