Konzentrationslager

Anita Lasker-Wallfisch erinnert uns

Die 92-jährige Überlebende von Auschwitz hat vor dem Bundestag darüber gesprochen, was das für sie bis heute bedeutet. Und für uns. Im Jahr 1994 kehrte die Überlebende zum ersten Mal zurück nach Deutschland. Nach 50 Jahren. Seither schreibt und redet sie über das so lange Unsagbare.

Wessen Mütter? Wessen Väter?

Ich war gestern später nach Hause gekommen und geriet mitten rein in die Talkshow. Bei Lanz wurde über den TV-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ geredet (dessen letzter Teil heute Abend läuft). Auch davon habe ich bisher nur den ersten Teil gesehen. Aber das, was jetzt da vor meinen Augen ablief, war

Lesben unterm Hakenkreuz: Die Zeit der Maskierung

In der Debatte um das künstlerisch wie politisch umstrittene Mahnmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen, das bisher nur männlicher Homosexueller gedenkt, wurde bisher geleugnet, dass auch weibliche Homosexuelle betroffen sind. Anfang 1933, die Nazis haben die Macht in

Auschwitz: Gegen das Vergessen

Simone Veil war noch einmal in Auschwitz. Diesmal als freier Mensch. Warum der französischen Politikerin die Versöhnung mit Deutschland wichtig ist.

Die Narben der Gewalt

Was haben Vergewaltigungsopfer, Kriegsveteranen und KZ-Überlebende gemeinsam? Erschreckend viel. Eines der wichtigsten Psychologie-Bücher seit Freud", lobte die New York Times hymnisch, als "Die Narben der Gewalt" 1992 in den Vereinigten Staaten herauskam. In Deutschland, wo

Die Kinder des Holocaust.

EMMA November/Dezember 1995 Die Journalistin Helen Epstein, Tochter Überlebender und Enkelin Ermordeter, sagt: „Ich bin dazu erzogen worden, nicht zu hassen - aber auch, nicht zu vergessen.“ Ihre Eltern sind nach Amerika emigriert, und die dort geborene Tochter hat sich lange gefragt, was ihr das Herz so schwer
Mehr zum Thema

Anzeige