Krebs

Anzeige

Artikel zum Thema

Vier Jahre Haft für Implantat-Hersteller

Jean-Claude Mas, Hersteller der gefährlichen PIP-Brustimplantate, muss ins Gefängnis. Nutzt das Urteil den 300.000 Opfern, davon 5.000 deutsche Frauen? Angeblich ist der Unternehmer pleite. Und TÜV-Rheinland, der jüngst zu 3.000 Euro Schadenersatz pro Frau verurteilt wurde, hat gegen das Urteil Berufung eingelegt.

"Der Arzt sagte, das Risiko sei gleich null"

Cornelia Freitag (Foto) ist eine von Tausenden von Frauen in Deutschland, denen ein hochgefährliches PIP-Implantat eingesetzt wurde. Und sie ist eine von über hundert, die jetzt klagen: für Schmerzensgeld und gegen die Skrupellosigkeit aller Beteiligten.

Prävention: Rauchen ist sexy & emanzipiert …

… glauben manche Frauen. Sie haben die Männer jetzt fast eingeholt: Jeder dritte Raucher ist weiblich – und jedes vierte Mädchen qualmt. Ein Gespräch mit Martina Pötschke-Langer, der deutschen Präventions-Expertin Nummer 1, über die Gründe und die Folgen des Rauchens – und die Drahtzieher. Ihr Institut hat

Zwischen Ödnis und Perfektion

EMMA Januar/Februar 2003 Die Implantate werden: hart wie Stein, laufen in den Körper aus, verdecken Krebs und verleugnen den lebendigen Körper. Die Sexualchirurgie expandierte in den 80er Jahren als Reaktion auf die Schönheitspornografie. Die Brust ist der Körperteil, den die Ärzte am Häufigsten schneiden.

Brustkrebs: Es kann nur besser werden!

EMMA Mai/Juni 2002 In Sachen Brustkrebs, der Todesursache Nr. 1 von Frauen, ist Deutschland ein Entwicklungsland. Jetzt kommt endlich Bewegung in die Sache. Auch hierzulande soll die Früherkennung den internationalen Qualitätsstandards angepasst werden - doch ertönt auch Kritik von Medizinern und Feministinnen. Wer

Brustkrebs: "Wir müssen uns wehren!"

Die ersten Mammobile werden ab Anfang 2000 in Deutschland rollen. Favoriten sind Aachen und Bremen. Für Aachen haben sich Dr. Angela Spelsberg und Krebsberaterin Helga Ebel mit Unterstützung der SPD-Abgeordneten Ulla Schmidt stark gemacht. EMMA-Redakteurin Barbara Frank fragte Spelsberg nach ihren Erfahrungen und Plänen.
Mehr zum Thema