Migration

"Wir müssen Widersprüche aushalten"

Alice Schwarzer in einem WELT-Interview über die Spannung zwischen ihrer politischen Analyse des Islamismus und ihrem persönlichen Engagement für Flüchtlinge. "Ich messe das Individuum an seinen Taten", sagt sie. "Die Menschen haben viel mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede." Und: wir dürfen nicht länger naiv sein!

Jouanna Hassoun: Der Queer-Engel

Sie wuchs in einem Flüchtlingslager im Libanon auf und kam mit sechs nach Berlin. Heute kämpft sie selbst für Flüchtlinge, vor allem für homo- und transsexuelle. Denn die lesbischen Syrerinnen oder schwulen Afghanen sind in den Flüchtlingsunterkünften oft nicht sicher. Jouanna (Foto re) sorgt dafür, dass sie geschützt werden.

Mozn Hassan: Universelle Probleme

Die ägyptische Frauenrechtlerin Mozn Hassan hat den Alternativen Nobelpreis bekommen. Sie selbst war leider nicht anwesend. Denn die ägyptischen Behörden verweigern ihr seit Wochen die Ausreise. Hier zieht die Trägerin des Alternativen Nobelpreises die Parallele zwischen Tahrir-Platz und Hauptbahnhof. Und sie bezichtigt so manche westliche Feministin der "Komplizenschaft mit dem Patriarchat".

"Wir sind Väter und schützen unsere Töchter!"

Als seine Tochter von zwei arabischen Männern überfallen wird, ist der Halbsyrer Alexander hilflos. Nach der Kölner Horror-Nacht entscheidet er, zu handeln. Die Täter haben, ganz wie er, arabische Wurzeln. "Diese Männer wussten genau was sie taten, und dass es Unrecht ist", sagt er. Dennoch will er mit ihnen reden.

Die Kanzlerin hat gesprochen

Es hat ein wenig gedauert. Sieben Tage nach der Horror-Nacht in Köln (und drei Tage nach deren bundesweitem Bekanntwerden) meldete sich Merkel. Und sie ist nicht die einzige Spitzenpolitikerin, die strenge Maßnahmen fordert. Auch Vizekanzler Gabriel (SPD) wurde energisch.

Die Folgen der falschen Toleranz

Am 5. Januar stellte Alice Schwarzer diesen Text online. Aktueller Stand der Nachrichtenlage: Es waren doch auch syrische Flüchtlinge dabei. Die Polizeispitze hat offensichtlich versucht, den Skandal zu vertuschen. Wer sind diese 1000 Randalierer? Und woher kommen sie? Und was sind ihre Motive?
Mehr zum Thema

Neue Kommentare

AnnaK22. November 2017

Mädchen sind besser in Mathe!

Zunächst das es blamabel ist, dass die Gleichberechtigung vor allem auch in den…

jolanda22. November 2017

La Märkell: Willkommen in Frankreich!

Es wird höchste Zeit, dass sie sich den Abschied gönnt! Ihre Bescheidenheit ma…

AnnaK20. November 2017

Eine Vorzeige-Feministin?

"Einstmals waren die Linken antiautoritär, antiklerikal, aufklärerisch und zum…

AnnaK20. November 2017

La Märkell: Willkommen in Frankreich!

wenn sie vor ihrem Ruhestand noch eine Nachfolgerin (ggf. Nachfolger) aufbauen w…

Sissi20. November 2017

Darum zeigen Frauen so selten an!

Michaela Huber ist einer der kompetentesten Frauen in der Forschung der Multiple…

Emma Ausgaben

Forschen!

Für deine Arbeit oder zum Vergnügen.

Der FrauenMediaTurm

Der FrauenMediaTurm (FMT) ist ein Informationszentrum zur Geschichte der Emanzipation, ein Hort des lebendigen Gedächtnisses. Ohne Geschichte keine Zukunft. Die Bestände sind digital erschlossen und auf mehreren Wegen recherchierbar.

Der EMMA-Lesesaal

Alle EMMA-Ausgaben, von 1977 bis 2012, können gratis gelesen werden: im digitalen EMMA-Lesesaal. Ein Pionierprojekt von EMMA in Kooperation mit dem Hochschulbibliothekszentrum NRW und dem FrauenMediaTurm.
Zum EMMA-Lesesaal.