Nationalismus

Anzeige

Artikel zum Thema

Margarete Mitscherlich: Das Ende der Friedfertigkeit

EMMA März/April 2001 Hat Frieden noch eine Zukunft, oder ist Deutschland wieder eine "normale", eine kriegsfähige Nation geworden? Beim Golfkrieg weigerte sich die Bonner Regierung noch, Soldaten zu schicken. Die Deutschen seien schlechte Verbündete, feige und wieder auf einen Sonderweg aus, hieß es damals.

Propaganda: Wie man einen Krieg verkauft

Unsere Wut ist grenzenlos: Über den Antiamerikanismus als Kriegspropaganda. Jene, die in den letzten Wochen Kritik an der amerikanischen Regierung geübt haben, wurden des Antiamerikanismus bezichtigt. Dieser Begriff erhält gegenwärtig die Weihen einer Ideologie. Gewöhnlich verwendet

Gegen den Krieg: Wie der Machismo den Krieg gebiert

Wie der Geist des Männlichkeitswahns aus der Flasche gelassen wurde - und in Ex-Jugoslawien zum Monster Nationalismus und Krieg mutierte.

Schweiz: 700 Jahre Papiland

Die Schweizer Mannsbilder stopfen wieder ihre Pfeife, schultern die Gewehre und heben die Hand zum Rütli-Schwur: 7OO Jahre Vaterland! Kein Grund zum Feiern, finden die Schweizerinnen. Sie rufen auf zum FrauenSTREIKam 14. Juni. Und die Züricher Schriftstellerin Hedi Wyss legt eine Besinnungspause ein: Einblick in 7OO

Marine Le Pen: Das weibliche Gesicht der Rechten

Nase an Nase mit dem amtierenden Präsidenten lag Marine le Pen Anfang des Jahres in den Umfragen. Und es ist nicht auszuschließen, dass AnhängerInnen plus ProtestwählerInnen die Rechtsaußen-Kandidatin in die Stichwahl bringen. Die bemerkenswerteste Veränderung in der französischen Politik ist der Aufstieg von

"Und plötzlich bin ich halbe Serbin"

Sonia Mikich fühlte sich immer als Europäerin: Tochter eines jugoslawischen Vaters und einer Deutschen mit italienischem Einschlag, aufgewachsen in England. Nation, Heimatland, Volk - überholte Begriffe von vor gestern. Bis die Geschichte sie zur halben Serbin machte. Mikich über eine private Reise ins Kriegsgebiet.
Mehr zum Thema