Nationalsozialismus

Anzeige

Artikel zum Thema

Fräulein, adieu!

Seit genau 50 Jahren dürfen auch unverheiratete Frauen sich in Deutschland „Frau“ nennen. Erstmals gefordert hatten das Frauenrechtlerinnen vor 152 Jahren.

Die Mutter des Prinzen

Großbritannien nimmt Abschied von Prinz Philip. Dutzende Geschichten werden erinnert. Die für ihn prägendste war wohl die seiner Mutter: Prinzessin Alice. Die bewegende Geschichte der griechischen Kronprinzessin, die als Nonne im Buckingham-Palast starb. Hier nicht – wie in „The Crown“ - halbherzig, sondern ganz.

Die Frauen am Bauhaus

Lotte Brendel bricht mit den Konventionen. Anstatt im elterlichen Tischlereibetrieb mitzuarbeiten, bewirbt sie sich beim Bauhaus in Weimar. Der Film "Lotte am Bauhaus" (heute Abend, 20.15 Uhr, ARD) erinnert an die ersten Frauen, die Zugang zu einer staatlichen Kunstschule hatten. Wer waren die Künstlerinnen am Bauhaus?

Wiedersehen in Ravensbrück

Alice Schwarzer war in Ravensbrück und ist dort vielen Überlebenden begegnet. Das war zum 50. Jahrestag der Befreiung des Frauen-KZs. Es ist jetzt 25 Jahre her. Doch die KZs sind keine Vergangenheit. Sie sind Gegenwart. Für die letzten Überlebenden und die Kinder wie Kindeskinder der Opfer. Und der Täter.

Ingeborg Rapoport: Die Kämpferin

In der dritten Staffel der ARD-Serie „Charité“ (dienstags, 20.15 Uhr) spielt Nina Kunzendorf die Kinderärztin Ingeborg Rapoport (1912-2017). Ihre Doktorwürde erlangte Rapoport erst mit 102 Jahren: Die Nazis hatten sie ihr 1938 verweigert (ihre Mutter, eine Pianistin, war Jüdin). Kurz darauf musste sie in die USA fliehen.

Renate Lasker-Harpprecht ist tot

Die Holocaust-Überlebende starb nach einem trotz allem geliebten Leben in Frankreich. Sie war eine starke Persönlichkeit und eine liebe Freundin. Das nachfolgende Gespräch haben wir im Sommer 2018 geführt. Eigentlich hatte sie gar nicht über Auschwitz reden wollen...
Mehr zum Thema