Neue Väter

Väter? Spitze!

Sie sind rar. Aber es gibt sie: Spitzenväter. Drei davon haben von der Unternehmerin & Feministin Ulrike Detmers nun einen Preis bekommen. Den „Spitzenvaterpreis“. Für Männer, die sich „keinen Zacken aus der Krone brechen, weil sie die Partnerin bei der Karriere unterstützen und für die Kinder da sind.“

So ging es weiter mit dem Vater im Rock

Im Sommer landete folgende E-Mail in unserem E-Briefkasten: „Hallo liebe EMMA-Redaktion, mein Name ist Nils Pickert, ich bin 32, arbeite als Autor und Texter und lebe seit einem Jahr in Süddeutschland. Ich habe zwei Kinder (5 und 7) und meine Lebensgefährtin arbeitet als Gleichstellungsreferentin – da bleibt

Papa im Rock: Manchmal müssen Väter eben Vorbilder sein!

Weil sein Sohn gerne Röcke trägt, hat Nils Pickert selbst auch damit angefangen. Schließlich braucht der Kleine ein Vorbild. Und lange Röcke mit Gummizug stehen ihm ohnehin ganz gut, findet er. Eine Geschichte über zwei Rollenbrecher in der süddeutschen Provinz.

Ganztagsbetreuung - KinderKinder

Die Kinderbetreuung in Krippen und die Ganztagsschulen war lange des Teufels in Westdeutschland, dafür sorgten CDU und CSU. Sie hörten nicht auf, das Schreckgespenst der „sozialistischen Verwahranstalten“ an die Wand zu malen. Erst nach der Wiedervereinigung geht es richtig los mit den Forderungen nach

Offenes Wort: Die Überpapis

Klarer Fall: Väter sind die besseren Mütter! Oder? Was Vater Fred so zu sehen und zu hören kriegt, wenn er sich mit Tobias und den anderen Überpapis auf dem Spielplatz trifft. Irgendwann durfte man bei Tobias nicht mehr klingeln. Jedenfalls nicht nach 19 Uhr. Oder zwischen zwölf und zwei. "Musst du verstehen",

Adieu, Woody Allen

Ich konnte Mia Farrow noch nie leiden. Diese kattun-röckige Mütterlichkeit. Diese zwanghafte Gebär- und Adoptierfreudigkeit. Dieses demonstrative Familienglück. Und ausgerechnet auf die fiel Woody Allen rein, mein so komischer Anti-Held. Mit gemischten Gefühlen sah ich ihn seither als Teil dieser alternativen
Mehr zum Thema

Anzeige