Prostituiertenorganisation

Anzeige

Artikel zum Thema

"An Zynismus nicht zu überbieten"

Sabine Constabel ist seit 24 Jahren Sozialarbeiterin und Streetworkerin in Stuttgart, wo sie sie sich tagtäglich um die Ärmsten der Armen, um osteuropäische Prostituierte kümmert, heutzutage überwiegend aus Rumänien und Bulgarien. Sie schrieb an die "Frankfurter Allgemeine Zeitung": "Der Beitrag von Frau Lohaus ist an Zynismus nur noch schwer zu überbieten."

Die Bordellbesitzerin und der Richter

Am 14. November hatte EMMA in der Berliner Urania ihr Buch über "Prostitution" vorgestellt. Jetzt lud Bordellbetreiberin Schirow (Foto) zur Gegenveranstaltung. Es sprach u.a. der Berliner Richter MacLean. Er verglich die Verfolgung von Freiern in Schweden mit den "lebensbedrohenden" Methoden der DDR-Grenzer.

Das Saarland & die Prostitution

Bei der Maischberger-Sendung zur Prostitution war auch die saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer zu Gast. Aus gutem Grund: Denn Saarbrücken ist die Stadt mit der größten Bordelldichte Deutschlands. Die BürgerInnen protestieren gegen die neuen Großbordelle und fordern: Stopp Sexkauf!

Was vom Prostitutionsgesetz übrig blieb

Die Pro-Prostitutionslobby hat gesiegt. Der Bundestag hat das „Prostituiertenschutzgesetz“ verabschiedet. Vom Schutz ist nicht viel übriggeblieben. Deutschland bleibt auch nach der Reform ein Paradies für Zuhälter und Frauenhändler. Die können (mal wieder) die Sektkorken knallen lassen.

Friedliches Pflaster?

Nach dem Mord an zwei Prostituierten erklärt die Beratungsstelle „Kassandra“, Prostitution sei nicht gefährlicher als andere Jobs. Sandra Norak ist darüber entsetzt. Sie hat mehrere Jahre in Nürnberg angeschafft. Ihre Erfahrung: Rockerbanden kontrollieren das Milieu. Und dann ist da noch die Gewalt durch Freier.

Sexuelle Gewalt: Streetworkerin mit Mut

EMMA Mai/Juni 2004 In der DDR gab es "so was" angeblich nicht. Und schon damals war Cathrin Schauer empört. Heute hilft sie den ärmsten der Opfer an der deutsch-tschechischen Grenze - und lässt sich von niemandem einschüchtern. Der Skandal eskalierte zur Staatsaffäre, für die sich die deutsche
Mehr zum Thema