Racheporno

Anzeige

Artikel zum Thema

Online-Drohungen: Uns reicht’s auch!

Diese vier Journalistinnen aus Österreich wehren sich! Sie haben genug vom Hass gegen Frauen im Netz. Da kann EMMA sich nur anschließen! Denn es ist schon viel zu lange nichts passiert, obwohl die Fälle sich häufen – und der Hass zunimmt. Wann folgt auf das Reden endlich Handeln?

(Sexual-) Gewalt im Internet

Die Uno veröffentlichte einen kritischen Report über Cyber-Gewalt - und musste ihn sofort wieder zurückziehen. Warum?

Wollen die nur spielen?

Unter dem Hashtag #Gamergate kocht seit Monaten eine Debatte über die digitale Gewalt gegen Frauen in der Gaming-Szene. Diese Gewalt ist nicht neu. Und es läuft immer gleich ab.

Facebook: Löschen oder nicht löschen?

Facebook hat in diesen Tagen seine Gemeinschaftsstandards konkretisiert: NutzerInnen erfahren jetzt genauer, was sie posten dürfen. Was bringt das? Denn am Vorgehen ändert Mark Zuckerbergs Unternehmen, das 1,4 Milliarden Menschen weltweit vernetzt, nichts. Für Frauen ist das fatal.

So gefällt Emma sich

Die Journalistin Emma Holten wurde Opfer von Rache-Pornos. Ihr Ex hatte die Nacktaufnahmen ins Netz gestellt. Aber Emma hat sich gewehrt. Auf ungewöhnliche Art: Sie veröffentlichte selbst Nacktfotos im Netz, auf denen sie sich selbstbewusst präsentierte. Das ist Emmas Geschichte.

Bleiben vergewaltigte Frauen schutzlos?

Wenn heute das Kabinett die Reform des Sexualstrafrechts beschließt, werden etliche Gesetzeslücken bei Kinderpornografie und Missbrauch geschlossen. Eine jedoch bleibt. Zwar will Justizminister Maas künftig „Cyber-Grooming“ und „Rache-Pornos“ bestrafen. Aber was ist mit dem reformbedürftigen Vergewaltigungs-Paragrafen?
Mehr zum Thema