Schwarze Frau

Anzeige

Artikel zum Thema

Fatou Diome: Die Freidenkerin

Mit ihrem Bestseller „Der Bauch des Ozeans“ hat die Straßburgerin aus dem Senegal Migrantinnen 2003 erstmals eine Stimme in der Literatur gegeben. Und damit den Blick auf Afrika, auf Kolonialismus und Rassismus beeinflusst. Ihr eigenes Leben könnte abenteuerlicher nicht sein.

Josephine Baker: Tanz in die Freiheit!

Alice Schwarzer über das weltberühmte Multitalent und ihren Kampf gegen Rassismus und Faschismus. Und wie und warum die Tänzerin und Sängerin dann auch noch zur Spionin gegen Nazi-Deutschland wurde.

Maya Angelou: die schwarze Legende

Sie war ein Multitalent: Sie sang, tanzte, schrieb Stücke und Drehbücher und erzählte in sieben Bänden ihr Leben – und damit das vieler schwarzer Frauen. „Niemand hat die Schönheit schwarzer Frauen so beschrieben wie sie“, sagte Michelle Obama bei Angelous Trauerfeier 2014. Das Porträt einer Legende.

Josephine Baker: Ihr Traum

Josephine Baker war nicht nur Revuetänzerin, sondern auch Widerstandskämpferin. Sie floh vor dem Rassismus aus den USA nach Paris – und engagierte sich ihr Leben lang gegen die Rassentrennung. Beim "Marsch auf Washington für Arbeit und Freiheit" 1963 hielt Baker an der Seite von Martin Luther King eine ikonische Rede.

Auch das ist Amerika!

Joe Biden wurde freundlich empfangen, aber bei Kamala Harris kam spontaner Beifall auf. Die Erste. Die erste Frau und die erste Afro-Amerikanerin an der Spitze der USA! Ihr Weg war kein leichter. Hier ist ihre Lebensgeschichte. Dahinter steht - keine Überraschung - eine stolze Mutter.

Thulasendrapuram - ein Dorf in Indien

Hier kommen die Vorfahren von Kamala her. Auf dem Foto ist sie (li) mit ihrer Schwester und ihren Großeltern, die zu Besuch sind in Amerika. Die in den USA geborene Harris ist zwar voll integriert, wurde aber von ihrer Mutter im Bewusstsein ihrer Wurzeln erzogen. Sie wird sensibel sein für Minderheiten.
Mehr zum Thema