Schwedisches Modell

Anzeige

Artikel zum Thema

Schweden rügt NRW-CDU!

Nach der skandalös einseitig besetzten und von Protesten vor dem Landtag begleiteten „Experten“-Anhörung fordert die Schwedische Botschaft eine Richtigstellung. Denn die CDU-Fraktion stellt nach der Anhörung zum „Nordischen Modell“ noch mehr Falschbehauptungen auf als zuvor. Warum es Schweden jetzt reicht!

"Schließt die Bordelle!"

16 deutsche Abgeordnete, darunter Elisabeth Winkelmeier-Becker (Foto), fordern in einem Offenen Brief an alle 16 MinisterpräsidentInnen die Bordelle auch nach Corona geschlossen zu lassen. Das ist ein Meilenstein im Kampf gegen das System Prostitution.

Abgeordnete für Freierbestrafung!

16 Bundestagsabgeordnete aus Union und SPD fordern die 16 MinisterpräsidentInnen auf, die Bordelle nicht wieder zu öffnen. Und zwar nie wieder. Denn Corona zeigt endgültig, unter welch erbärmlichen Bedingungen Frauen in der Prostitution leben und arbeiten müssen. Die Lösung: die Freierbestrafung.

Botschafter einer besseren Welt

Per-Anders Sunesson ist Schwedens „Sonderbotschafter für die Bekämpfung des Menschenhandels“. Berlin könnte viel von ihm lernen. In Griechenland sagte ein Staatsanwalt zu ihm: Ich bin froh in einem Land zu leben, wo ich mir jederzeit einen Blowjob kaufen kann.

"Es kann nur besser werden!"

Helmut Sporer hat 44 Jahre lang im Rotlicht-Milieu ermittelt. Er ist überzeugt, dass im Kampf gegen die Ausbeutung der Frauen nur noch eines hilft. Und er ist fassungslos, dass Berlin 2017 zum zweiten Mal eine Gesetzesreform gemacht hat, die die nichts an den katastrophalen Zuständen ändert.

Der „Schwedische Weg“ in Berlin

In Kooperation mit der Schwedischen Botschaft veranstaltet EMMA am 14. März eine Fachtagung für Politik und ExpertInnen über das „Schwedische Modell“. Dieses Modell macht gerade Schule in ganz Europa. 59 % aller EU-Abgeordneten haben am 26.2. dafür votiert (LK). Es beinhaltet u.a.: Hilfe für Prostituierte und Bestrafung der Freier.
Mehr zum Thema