Sexuelle Selbstbestimmung

Anzeige

Artikel zum Thema

Jetzt muss die Fristenlösung her!

Die bedrohlichen Manöver von Spahn & Co sind eine Warnung. Und dass das Kabinett ihm 5 Millionen Euro zum Verplempern gewährt hat, ist ein Skandal. Mit diesem Geld will Spahn "die psychischen Folgen einer Abtreibung" erforschen lassen. Dabei gibt es seit Jahrzehnten zig Studien dazu. Worauf will er eigentlich raus?

Abtreibung: Es ist eine Schande!

Es soll beim § 219a bleiben. Der verbietet Ärzten, Frauen zu informieren, ob sie Schwangerschaftsabbrüche machen. Und er bedroht Ärzte mit zwei Jahren Gefängnis. Der Paragraph ist ein Nazi-Gesetz, das 1933 verabschiedet wurde. Ziel: deutsche Frauen zu zwingen, dem Führer „arische“ Kinder "zu schenken".

Quo vadis, Amerika?

Wohin steuert das mächtigste Land der Welt? Präsident Trump ist kein Zufall und nicht allein: Hinter ihm ­stehen Millionen. Und was wird aus den Frauenrechten?

Abtreibung: Das zweite Urteil!

Der Richter verweist die gehetzte Ärztin Kristina Hänel an das Verfassungsgericht. Aber wer verweist Papst Franziskus für seine Hassreden in die Schranken? Wird Hänel einen juristischen Sieg erringen – oder kommt ihr die Politik zuvor und schafft den §219a ab? Oder gibt es wieder halbherzige Kompromisse?

Abtreibung: Zeitenwende in Irland…

… und Rückschritt in Deutschland? Das Recht auf Abtreibung bleibt eine Grundvoraussetzung der Emanzipation. Darum ist es so erbittert umkämpft. In Irland geht es voran – in Deutschland geht es zurück. Das deutsche Gesetz ist ein fauler Kompromiss. Und es sieht so aus, als würde sich daran nichts ändern.

§ 219a: Offener Brief an die SPD

Die SPD hat ihren Gesetzentwurf für die Streichung des § 219 zurückgezogen. Dagegen gehen jetzt Hunderte ÄrztInnen mit einem Offenen Brief auf die Barrikaden. „Ein schwarzer Tag für die Frauengesundheit!“ schreiben sie an Nahles & KollegInnen. Welche Rolle spielte eigentlich die designierte Vorsitzende und Katholikin?
Mehr zum Thema