Sklaverei

Anzeige

Artikel zum Thema

Tönnies: Eine Frau hebt den Sumpf aus

Die Fleischzerlegung am Fließband ist Knochenarbeit – für Männer wie Frauen gleichermaßen. Doch für Frauen kommen noch sexuelle Übergriffe dazu. Inge Bultschnieder kämpft seit 2012 gegen die bedrohlichen Zustände in der Massenschlachterei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Nun wird sie gehört.

Nadia Murad hat es gewagt

Die Jesidin schweigt nicht länger. Sie will, dass die Täter, die ihr und Tausenden anderen Gewalt angetan haben, vor den Internationalen Gerichtshof gestellt werden. Eine deutsch-jesidische Journalistin hat ihre Stimme in die Welt getragen. Für Ihren Mut erhält Nadia Murad den Friedensnobelpreis.

"Nicht alles, was Frauen tun, ist gut"

Alice Schwarzer sprach mit Bettina Weber für Schweizer "Sonntagszeitung" über den Vorwurf des Rassismus, was die Sklaverei mit der Burka zu tun hat und den Tumult bei ihrer Lesung im Kaufleuten. Und über die Gefahr des religiösen Fundamentalismus - christlich wie islamisch - der die Frauenrechte im Visier hat.

Die erste Frau auf einer Dollar-Note!

Die ehemalige Sklavin und Freiheitskämpferin Harriet Tubman wird die erste Frau auf der 20-Dollar-Note sein. Zu verdanken ist das der neunjährigen Sofia. Die Schülerin aus Massachusetts hatte sich bei Präsident Obama persönlich beklagt und gleich eine Liste mit potenziellen Dollar-Kandidatinnen mitgeschickt.

Konvertitinnen: I love Jihad!

Vor dem "Islamischen Staat" fliehen nicht nur die Menschen - manche ziehen zu ihm. Darunter Konvertitinnen aus Europa. Aus Leidenschaft für den "Heiligen Krieg". Inzwischen ist jeder zehnte europäische Gotteskrieger eine Kriegerin. Mindestens 110 junge Frauen aus Deutschland. Und so manche macht mit beim Versklaven anderer Frauen.

Cartoon: Aus freiem Willen

EMMA-Cartoonistin Franziska Becker über die vielen Dinge, die Menschen auf der ganzen Welt so "ganz freiwillig" tun. Von den Prostituierten über die BauerbeiterInnen im Fußballstadion von Katar, die Organspenderinnen in Indien, die Näherinnen in Bangladesch bis zu den Leihmüttern aus Rumänien.
Mehr zum Thema