Soldatin

Anzeige

Artikel zum Thema

Von Flintenweibern und Flintenkerlen

Früher war es im Loch Ness, das Ungeheuer. Da tauchte es regelmäßig in der sogenannten Gurkenzeit aus der Tiefe des schottischen Sees auf und sorgte für Schlagzeilen in der schlagzeilenarmen Sommerzeit. Seit dem letzten Sommer haust es, zumindest laut bundesdeutscher Medien, in der Kaserne und heißt nun: das Flintenweib.

Bettina Flitner: Besuch im Kongo

Bettina Flitner war im Kongo, einem der dunkelsten Länder auf dem ­schwarzen Kontinent. Sie hat hingesehen und zugehört. In ihrem Bericht geht es nicht nur um das Grauen, sondern auch um die Hoffnung.

FRAUEN & MILITÄR: Die Männlichkeit des Krieges

Die Bundeswehr rüstet um, technisch wie ideologisch. Spätestens der Golfkrieg machte Anfang 1991 deutlich, dass das Ende des Kalten Krieges keineswegs einen warmen Frieden bedeutet. Mit der Militarisierung der deutschen Außenpolitik setzt ein neues Frösteln ein. Größe, Beschaffenheit und Einsatzspektrum, kurzum

Frauen & Militär: Soldatin unter Männern

EMMA März/April 2006 Mit 23 ging sie zur Army. Für ihre Kameraden im Irak war sie die Schlampe oder Zicke – für die Besiegten die Folternde. Immer noch wache ich manchmal frühmorgens auf und habe vergessen, dass ich keine Schlampe bin. Draußen ist es nicht mehr ganz dunkel, aber auch noch nicht ganz hell, und

Frauen und Militär: Flintenweiber

Für deutsche Männer ist es eine Ehre, das "Vaterland" zu verteidigen - und sie werden selbst als Kriegsdienstverweigerer geachtet (die Zahl der Verweigerer stieg in den letzten 20 Jahren um das Zwölffache). Für Frauen ist es eine Schande, Soldatin zu sein - und sie werden als

Kurdinnen kämpfen an vorderster Front!

Sie haben sich verbündet und kämpfen nicht nur gegen den IS und Assad – sondern auch gegen die eigenen Männer: Die Frauen in den kurdischen Rebellenmilizen. Jeder fünfte Kämpfer ist inzwischen eine Frau, schrieb Petra Ramsauer schon in EMMA September/Oktober 2014. Inzwischen dürften es noch mehr geworden sein.
Mehr zum Thema