Syrien

Anzeige

Artikel zum Thema

Syrien: Lasst die Kurden nicht im Stich!

Die Jesidin und IS-Überlebende Nadia Murad appelliert an die Weltgemeinschaft, die Kurden nicht im Stich zu lassen und warnt vor dem Wiederaufleben des IS. In Nordsyrien sind rund 12.000 IS-Kämpfer inhaftiert. Zirka 800 Gotteskrieger sind bereits ausgebrochen. Die Kurden stehen vor einem Genozid.

Flüchtlinge: Sie fliehen vor den Islamisten!

Wer den Flüchtlingen wirklich helfen will, muss auch die Gottesstaatler bekämpfen – in Syrien wie in Deutschland. Denn vor ihnen fliehen sie. Die Flüchtlinge in Deutschland sind den Islamisten in ihren Heimatländern entkommen. Aber wer demonstriert gegen diese neuen Faschisten?

Obama & Erdogan – eine Katastrophe!

Die USA halten sich mal wieder für schlau: Sie verbünden sich mit dem islamistischen Staatschef Erdogan, der ihnen dafür Militärbasen in der Türkei gestattet. Geplant ist die Schaffung einer „IS-freien Zone“. Die Vorteile für beide sind klar – die Nachteile für den ganzen Nahen Osten und die türkische Bevölkerung ebenso.

Palmyra - einst Metropole der Frauenmacht

Das war, als Zenobia von Palmyra (240-274) noch Weltherrscherin war. Seither ist sie für die Araberinnen DAS Symbol für Emanzipation. Und heute? Gerade wurde der 82-jährige ehemalige Antikendirektor des Weltkulturerbes vom IS geköpft. Und der Baalschamin-Tempel gesprengt.

Konvertitinnen: I love Jihad!

Vor dem "Islamischen Staat" fliehen nicht nur die Menschen - manche ziehen zu ihm. Darunter Konvertitinnen aus Europa. Aus Leidenschaft für den "Heiligen Krieg". Inzwischen ist jeder zehnte europäische Gotteskrieger eine Kriegerin. Mindestens 110 junge Frauen aus Deutschland. Und so manche macht mit beim Versklaven anderer Frauen.

Bomben auf Syrien - wem nutzen sie?

Hat der Westen denn nichts gelernt aus dem Desaster im Irak und in Libyen? Fragt Alice Schwarzer. Die Bomben der "Befreier" treffen zu 70-80 Prozent die Bevölkerung. Statt mit Islamisten wie Erdogan und Saudi-Arabien Geschäfte zu machen, müsste der Westen endlich an die Wurzeln des Übels gehen! Auch bei uns.
Mehr zum Thema