USA

Chesler: Angst vor Linken

Auch in Amerika wehrten die Genossinnen sich gegen die Genossen - und sodann gegen die eigenen Schwestern. So wie Phyllis Chesler. Sie ist die Autorin von "Frauen, das verrückte Geschlecht". Heute kämpft sie vor allem gegen den Islamismus - und ist damit ziemlich allein.

Morgan: Sisterhood Is Powerful!

Als junge linke Aktivistin ließ Robin Morgan die Genossen hochgehen: mit ihrer Kampfansage „Goodbye to all that“ (1970) über den Frauenhass in der Linken. Da war sie schon berüchtigt. Sie hatte 1968 den ersten Frauenprotest gegen den Miss-America-Wettbewerb auf die Beine gestellt und die radikal-feministische Gruppe W.I.T.C.H. gegründet.

March for Our Lives: Starke Mädchen!

Über eine Million Menschen Menschen haben in den USA gegen Waffengewalt protestiert. Allen voran: junge Frauen wie Emma Gonzales (2. v. re) und Naomi Wadler (2. v. li). Sie geben dem Protest ein Gesicht. Was haben sie zu sagen? Diese drei Reden zählen zu den stärksten des Protest-Tages.

Women's March gegen „sexuellen Terrorismus“

Millionen Frauen protestieren auf einem zweiten Women’s March. Erst recht angetrieben von #MeToo. Denn es geht ja nicht nur um Trump eigentlich ging es nie nur um Trump. Was sagt der US-Präsident himself dazu? Und was Claus Kleber?

Das Wort & der Witz des Jahres

Feminismus ist in den USA Wort des Jahres. Weltweit protestieren Frauen gegen sexuelle Gewalt. Und in Köln hat die Stadt sich zu Silvester etwas ganz Besonderes ausgedacht. Oberbürgermeisterin Reker schenkt den Frauen ein fluoreszierendes Armbändchen mit der Aufschrift: Respect! Frau könnte sagen: Von der Armlänge zum Armband.


„Du könntest unsere Heldin sein!“

Melania Trump als Christkind, das das Weiße Haus schmückt. Die Finnin Sofi Oksanen hat ihr einen Brief geschrieben. Im Namen der Osteuropäerinnen. Die Schriftstellerin fordert die First Lady auf, endlich Haltung zu zeigen. Für die Osteuropäerinnen, die in die Prostitution gezwungen werden. Und gegen das Image der billigen Ostfrau.
Mehr zum Thema

Anzeige