Weibliche Sexualität

Anzeige

Artikel zum Thema

Sexualforscherin Shere Hite ist tot

Die feministische Pionierin machte 1977 mit ihrem ersten "Hite-Report" Furore. Darin zitiert sie aus über 7.000 Briefen die Antworten von Frauen auf ihre Sex-Fragen. Jetzt starb Hite 77-jährig in London. Ihr Geschichtsstudium hatte sie als Model finanziert. 1990 traf Sonia Mikich sie in New York. Es wurde eine EMMA-Titelgeschichte.

Die Leit-Wulva: frei Schnauze!

Leben wir im Land des sexuellen Vergessens? Das fragt sich Ute Cohen, wenn sie sich die jüngste neo-feministische Literatur über weibliche Sexualität anschaut. Nur Scham allerorts. Dann grollt die Leitwulva in ihr. Und sie schreit: "Rubbelt die Katz und die Klit!" Warum Frauen das Terrain der Begierde erobern müssen.

Jedes dritte Mädchen ist verstümmelt

Die Genitalverstümmelung ist in Ägypten verboten. Doch Ärzte tarnen sie als „kosmetische Chirurgie“.

Viagra & die Lust

Der Pharmakonzern hatte sich ein Milliardengeschäft versprochen. Doch nach jahrelangen Versuchen an rund 3.000 Frauen mit sogenannten „weibliche sexuellen Funktionsstörungen“ (FSD) musste das Unternehmen Pfizer passen: Die Erforschung von FSD sei „viel komplexer als die von Erektionsstörungen bei Männern“.

Living Dolls - Lebende Puppen

Barbie ist out. Der neue Mädchentraum heißt „Bratz“ (Göre) und ist schon jetzt weltweit 150 Millionen Mal verkauft worden. Ihr ­eifern kleine Mädchen von heute nach. Doch diese ­sexualisierte „neue Weiblichkeit“ führt schnurstracks in die alte Frauenfalle, analysiert die ­englische Feministin ­Natasha Walter.

Zwischen Ödnis und Perfektion

EMMA Januar/Februar 2003 Die Implantate werden: hart wie Stein, laufen in den Körper aus, verdecken Krebs und verleugnen den lebendigen Körper. Die Sexualchirurgie expandierte in den 80er Jahren als Reaktion auf die Schönheitspornografie. Die Brust ist der Körperteil, den die Ärzte am Häufigsten schneiden.
Mehr zum Thema