Anzeige

Artikel zum Thema

Schutzbrief gegen Verstümmelung

Am „Internationalen Tag gegen weibliche Genitalverstümmelung“ am 6.2. ist der Aufschrei jedes Jahr groß. 68.000 Mädchen und Frauen in Deutschland wurden an ihren Genitalien verstümmelt. Und die Zahlen steigen jedes Jahr. Was bringt der neue Schutzbrief der Familienministerin?

Ich möchte Frauen helfen können

Milena Schuhmacher ist Assistenzärztin der Gynäkologie in einem städtischen Klinikum in München. Sie ist 40 Jahre alt und Mutter von vier Söhnen. Milena gehört zu den wenigen Menschen in Deutschland, die unter die Burka von geflüchteten Frauen schauen dürfen. Sie ist erleichtert, einmal über alles reden zu dürfen. Milena erzählt. Und je länger sie spricht, umso verzweifelter und wütender wird sie.

Jedes dritte Mädchen ist verstümmelt

Die Genitalverstümmelung ist in Ägypten verboten. Doch Ärzte tarnen sie als „kosmetische Chirurgie“.

Ayaan Hirsi Ali: Ich klage an!

Ayaan Hirsi Ali lässt sich nicht einschüchtern. Im Gegenteil: Sie attackiert stärker als je zuvor. Als Bettina Flitner im April 2003 am Strand von Den Haag das Foto von Ayaan Hirsi Ali machte, das jetzt auf dem EMMA-Titel ist, da standen im Hintergrund schon die Bodyguards. Denn sie war bereits damals in Holland

Frankreich: Über alle Grenzen hinweg

Maître Weil-Curiel brachte die Beschneiderin Hawa Gréou hinter Gitter – und machte anschließend ein Buch mit ihr über ihr Leben. Heute verteidigt sie die Frau gegen ihren Mann. Die Kanzlei von Linda Weil-Curiel – ihr Cabinet, wie es gediegen auf Französisch heißt – liegt an einer ­Pariser Top-Adresse: im

Zwischen Ödnis und Perfektion

EMMA Januar/Februar 2003 Die Implantate werden: hart wie Stein, laufen in den Körper aus, verdecken Krebs und verleugnen den lebendigen Körper. Die Sexualchirurgie expandierte in den 80er Jahren als Reaktion auf die Schönheitspornografie. Die Brust ist der Körperteil, den die Ärzte am Häufigsten schneiden.
Mehr zum Thema